Powered by Blogger.

Literarisches Erwachsenwerden



Hallo. Heute möchte ich euch meine Gedanken zu den Entwicklungen und Veränderungen, die ich als Leser in letzter Zeit erlebt habe, vorstellen und mich diesbezüglich mit euch austauschen. 
Wenn ihr meinen Blog seit längerer Zeit lest, dann wisst ihr, dass ich einen ziemlich breiten Lesegeschmack gehabt habe. Ich las sowohl Romance, als auch Erotik, als auch Thriller- und Horrorromane als auch eben Fantasy und Jugendbücher. 
Vor ungefähr einem halben Jahr passierte es, dass ich das Buch von Claudia Piñero Ein wenig Glück las, ein Buch das einem Genre angehörte, um das ich sonst einen großen Bogen geschlagen hätte. Ich hatte nicht so viel Vertrauen in Romane, da ich nicht glauben konnte, dass sie mich dermaßen Unterhalten können wie es eben Fantasy und Jugendbücher getan hätten. Ich verschlang das Buch von ca. 200 Seiten wie seit langem kein Buch mehr. Das Buch zog mich in seinen Bann und so kam es, dass sobald ich eine freie Minute hatte zu diesem Buch griff um die Geschichte von Mary Lohan weiter zu verfolgen. Die Tiefgründigkeit des Romans eröffnete mir eine neue Welt. In den nächsten Monaten wendete ich mich mehr und mehr von Jugendbüchern und Fantasy Romanen ab und griff somit zu Büchern, die eher tiefgründige Themen behandelten und mich zum Nachdenken anregten.
Ich habe sehr viele Jugendbücher gelesen und fand nur noch schwer etwas, dass mich packen konnte, etwas, dass mir etwas Neues bieten konnte. Alle Jugendbücher verliefen nach einem bestimmten Schema, das ich irgendwann satt hatte. Deswegen war es schwierig für mich aus diesem Durcheinander etwas für mich zu finden.
Andersrum, lass ich in letzter Zeit viele Erwachsenen Bücher die mich richtig gut unterhalten konnten, die mich super gepackt haben sowie auch Stoff zum Nachdenken und die Tiefgründigkeit die ich nötig hatte mir geboten haben.
Ich bin mir sicher, dass diese Umwandlung auch an meinem Alter liegt, ich meine, ich bin jetzt fast 21 Jahre alt und somit bin ich diesem Genre entwachsen.
Denkt jetzt nicht, dass ich komplett gegen Jugendbücher oder andere von den oben genannten Genres bin. Thriller- und Horrorromane, Romance und Erotik, sowie auch einen guten Fantasyroman lese ich nach wie vor. Was weniger geworden ist, sind die Jugendbücher. Ich entwickelte mich weiter und entdeckte letztendlich nur einiges für mich neu, wie zum Beispiel die Gegenwarts- und Historischeliteratur.
Das eine odere andere Jugendbuch wird bestimmt auch noch gelesen werden, wenn ich mal eine Verschnaufpause von schwerer Literatur brauche, dafür befinden sich viel zu viele Bücher dieses Genre auf meinem SUB um keine mehr davon zu lesen.

Ich freue mich endlich dieses Thema hier angesprochen zu haben, obwohl es einige Zeit gedauert hat, bis ich mich dazu bewegen konnte, diesen Beitrag zu schreiben.
Schreibt mir gerne in die Kommentare was ihr über diese Thematik denkt. 

The Club. Flirt von Lauren Rowe


Original: "The Club" / 2015, Piper Verlag, 400 Seiten, broschiert, Übersetzer/ -in: Lene Kubis, Buchreihe: 1. The Club- Flirt / 2. The Club - Match / 3. the Club - Love / 4. the Club - Joy,  ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas' Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

E I N E R   D E R   S T Ä R K S T E N   U N D   B E S T E N   R O M A N E   D E S   E R O T I K   G E N R E 

Ich würde gern damit anfangen, euch auf das wunderschöne Cover aufmerksam zu machen. Je länger man es betrachtet, desto mehr versteckte Details entdeckt man. Nicht nur das Cover ist so gut gebaut, sondern auch die Geschichte. Ich war schon von den ersten Seiten an von diesem Buch gefesselt. 
Die Hauptidee der Geschichte biete nichts Neues, reicher Buisnessmann lernt mittellose Studentin kennen, beide schleppen jede Menge Ballast aus der Vergangenheit mit sich herum und dennoch verlieben sie sich Hals über Kopf ineinander. Allerdings wie Lauren Rowe uns die Geschichte serviert ist anders. Die Autorin stellt uns zwei strake Charaktere vor, die beide sehr stur und dickköpfig sind. Jonas ist am Anfang sehr überheblich was mir besonders gut gefallen hat. Mit zunehmender Seitenzahl verflüchtigt sich dies jedoch und der wahre Jonas kommt immer mehr zum Vorschein: sympathisch, charismatisch und humorvoll.
Das Wechsel der Perspektive mit jedem Kapitel, bietet die Möglichkeiten beide Charaktere tiefgründig kennen zu lernen und somit sie schnell ins Herz zu schließen. Auch die zahlreichen Erwähnungen der Philosophie und philosophischen Personen und Zitate, machen dieses Buch zu etwas besonderem
Der lockere und vor allem flüssige Schreibstil der Autorin, führt zu einem schnellen Leseerlebnis. Auch die Emotionen und Erlebnisse werden detailliert und greifbar geschildert. Mit The Club - Flirt hat Lauren Rowe einen der stärksten und besten Romane des Erotik Genre geschaffen





Das Lied der Freiheit von Ildefonso Falcones


Original: " La reina descalza" / 2013, Penguin Verlag*, 752 Seiten, broshiert, Übersetzer/-in: Stefanie Karg,Einzelband, ★★☆☆☆ 2 von 5 Sterne, hier kaufen als BucheBook oder Hörbuch

Sevilla 1748: Die freigelassene Sklavin Caridad findet Zuflucht bei der Zigeunerfamilie Vega. Hier freundet sie sich mit der schönen Sängerin Milagros an. Beide wissen, was es heißt, einem unterdrückten Volk anzugehören – noch dazu als Frau in einer von Männern beherrschten Welt. Ihre von Schicksalsschlägen gezeichneten Lebenswege führen sie von den sonnenverbrannten Ebenen Andalusiens in die prunkvollen Straßen und Theater der Königsresidenz Madrid.


E I N   E R S T E R   U N D    L E T Z T E R   R O M A N

Das Lied der Freiheit war mein erster Roman von Ildefonso Falcones, obwohl ich schon zahlreichen Male von seinem hochgelobten Buch Die Kathedral des Meeres gehört habe. Wie gewöhnlich, bei einem so gelobten Autor, ging ich mit hohen und gespannten Erwartungen an die Geschichte ran.
Ich bin unglaublich schnell in die Geschichte reingekommen und der Anfang hat mich auch sehr gefesselt. Caridads Ankunft in Spanien, ihr holpriger Weg in die Zigeunersiedlung und die Entwicklung der Freundschaft zwischen ihr und der jungen Zigeunerin Milagros, hat mir sehr gut gefallen und mich neugierig auf mehr gemacht. Allerdings, schon die nächsten Seiten des Buches stellten sich als Hindernis für mich heraus. Ich konnte nur noch schwer der Geschichte folgen und konnte dadurch nicht darin eintauchen. Das lag an dem komplizierten und schweren Schreibstil von Ildenfonso Facones, der eine Liebe zu verschachtelten Sätze und viel zu detailgetreuen Beschreibungen aufweist.
Das hier in Vordergrund stehende Thema „Tabak“ und dessen Nutzung, egal ob es als Zigarren oder Kautabak, ob Mann oder Frau, ob Alt oder Jung, war mir persönlich zu aufdringlich.
Sehr gut gefallen hat mir die starke Bindung zwischen Milagros, die junge Zigeunerin, und Caridad. Ich glaube, dass war das einzige für mich nachvollziehbare und spannende in diesem Buch, das mir Freude am Lesen bereitet hat. Obwohl auch dieser Teil des Buches schnell nachgelassen hat.
Auch sehr gut gefallen, hat mir die Beschreibung Falcones von den Zigeunern und deren bunten, lautem, fröhlichem Leben, das von Stolz, Arroganz, Sturheit und Sinnlichkeit bestimmt ist.
Alles in allem, konnte mich der Roman Ildefonso Falcones nicht so überzeugen wie ich erwartet hatte. Der schwere Schreibstil und die sehr langatmige Geschichte bereiteten mir viele Schwierigkeiten beim Lesen, so dass ich mich durch die Seiten nur noch kämpfen und teilweise mich sogar zum Lesen zwingen musste.




*Vielen Dank an den Penguin Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Broken House. Düstere Ahnung von Gillian Flynn


Original: " What Do You Do?" / 2014, S. Fischer Verlag64 Seiten, gebunden, Übersetzer /-in :  Christine Strüh, eine Story, ★★★★☆ 4 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook
Die junge Nerdy hatte es bislang nicht leicht im Leben und bestreitet ihren Lebensunterhalt mit Wahrsagerei und sexuellen Dienstleistungen. Sie verdient nicht schlecht – meistens erzählt sie den Leuten genau das, was sie hören wollen. Bis sie Susan Burke trifft. Susan lebt in Carterhook Manor, einem alten viktorianischen Haus aus dem Jahr 1893, zusammen mit ihrem Mann, ihrem Sohn und ihrem Stiefsohn Miles. Susan ist völlig verängstigt, denn sie ist davon überzeugt, dass ein böser Geist von Haus und Stiefsohn Besitz ergriffen hat. Nerdy soll kommen und das Haus davon befreien. Die junge Frau glaubt weder an Geister noch an sonstige übernatürliche Dinge, aber hier bietet sich die Chance, sehr viel Geld zu verdienen. Aber als sie das Haus zum ersten Mal betritt und auch Miles trifft, fühlt sie es auch: Hier spukt kein Geist, hier lauert etwas Anderes. Etwas absolut Böses. Etwas, das töten will. 

E I N E   S T O R Y   M I T   P O T E Z I A L

Broken House ist mein erstes Buch der Autorin Gillian Flynn. Ich entschied mich diese Kurzgeschichte der Autorin als eine Probe zu lesen, um mich letztendlich entscheiden zu können ob ich auch die anderen ihrer Bücher lesen möchte.
Zu Beginn des Buches wird unsere Protagonistin Nerdy, dessen wirklicher Name nie enthüllt wird, sehr ausführlich ausgeführt. Was auf einen ersten Blick als sehr unwichtig und langweilig scheint, entpuppt sich im Verlauf der Geschichte als sehr wichtig. Denn letztendlich ist die im Buch erzählte Lebensgeschichte von Nerdy die Vorlage der ganzen Geschichte, die Basis, ohne die das Buch wahrscheinlich gar nicht existiert hätte. So bekommen wir die benötigten Hintergrundinformationen, in einem ziemlich genau passendem Maße auf einem silbernen Tablet von der Autorin serviert.
Die am Anfang noch recht normale bis fast langweilige Geschichte, entwickelt sich recht schnell zu einer sehr spannenden und gruseligen. Gillian Flynn weiß, wie sie den Leser verwirren soll und an der Nase herumführen soll. Trotz der Dünne des Buches findet man einige Überraschungen wieder. Wenn man glaubt, dass etwas endlich aufgeklärt und logisch dargelegt wird, entdeckt man, dass eigentlich alles nur ein Ablenkungsmanöver der Autorin war und man eigentlich gar nichts hat. So wird der ursprüngliche Gedanke durch eine neue Version ersetzt und das Spiel fängt von vorne an.
Das sehr überraschende und offene Ende, konnte mich leider nicht so überzeugen und kam mir ziemlich unlogisch vor. Vor allem das offene Ende lässt mich ziemlich unbefriedigt zurück.
Meiner Meinung nach hatte die Geschichte eher das Potenzial eines Buches mit mehreren hundert Seiten als das einer Kurzgeschichte.




März



Wie gewohnt rennt die Zeit und nun ist noch ein weiterer Monat vergangen. Ich sitze vor meinem Computer und versuche mal wieder alles in Worte zu fassen, was gar nicht so leicht ist wie es aussieht.
Der März war einen Monat der mal wieder an mir vorbei gezogen ist ohne das ich weiß, was mir passiert ist.
Mitte des Monats bin ich nach Berlin gefahren wo ich auch bis Anfang April blieb. Dabei haben wir, mein Freund und ich, uns spontan entschieden die Leipziger Buchmesse für einen Tag zu besuchen. Wir haben einige tolle Stunden auf die Messe verbracht, allerdings hat uns die Messe nicht so umgehauen wie wir erwartet hatten. Mehr über unseren Besuch auf der Messe, erfahrt ihr im Beitrag Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2017.
Wie üblich bei jedem meiner Besuche in Berlin wurde ein Spaziergang ins Kulturhaus Dussmann in der Friedrichstraße nicht ausgelassen. Natürlich bin ich daraus nicht mit leeren Händen rausgegangen. Ich hab das eine oder andere Buch mitgenommen, allerdings wenig dieses Mal, im vergleich mit meinen vergangenen Besuchen.
Ende des Monats erwischte mich auch eine Erkältung, die mich bis heute nicht mehr verlassen hat.


B Ü C H E R 

Ich kam im März irgendwie kaum zum lesen. Ich hatte schon einige Bücher mit, auch in Berlin aber bis auf den ersten Erkältungstag wo ich ein Liegeopfer war, las ich kaum eine Seite im März. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, komm es mir so wie eine leichte Leseflaute über die ich mir erst jetzt bewusst geworden bin, aber anscheint meisterhaft überwunden habe, da ich momentan einen unglaublichen Spaß am Lesen habe, sobald ich Zeit zum Lesen finde. Aber vielleicht liegt das auch an meiner jetzigen Lektüre ...


H Ö R B Ü C H E R

Auf dem Weg nach Berlin habe ich einige Passagen aus dem Buch Die Vegetarierin gehört. Sobald ich über meine Gefühle bezüglich dieses Buches im klaren bin, werde ich entscheiden ob ich es ganz lese bzw. höre und dann werdet ihr bestimmt auch eine Buchbesprechung dazu hier auf dem Blog zum lesen bekommen. 
Ich habe Bis(s) zum Morgengrauen von Stephanie Meyer angefangen zu hören und einen Tag vor Monatsende auch beendet. 
Bis jetzt habe ich noch kein weiteres Hörbuch angefangen zu hören, da ich mich momentan noch nicht so wirklich entscheiden kann worauf ich Lust habe. 

F I L M E  &  S E R I E N

Anfang des Monats habe ich How To Get Away With Murder durchgesuchtet. Ich bin noch nicht fertig da der Besuch nach Berlin dazwischen kam und ich nicht mehr Zeit dafür hatte.
Außerdem, im März durfte ich mich über einen Kinobesuchen freuen, zu dem Film Die schöne und  das Biest. Falls ihr Lust auf eine Filmbesprechung habt, dann schreibt mir das in die Kommentare. 
Zur Zeit gucke ich Vampire Diaries mit meinem Freund zusammen. Obwohl ich schon irgendwann bis zur sechste Staffel geschaut habe, habe ich mich entschieden die Serie aufs Neue zu starten, und wir freuen uns schon auf das große Finale. Obwohl es schon schade ist, dass eine weitere coole Serie ihr Ende gefunden hat. 

D E R  A U S B L I C K

Der April wird genau so ein voller Monat wie wahrscheinlich der März, allerdings ein bisschen strukturierter, oder mindestens hoffe ich das. Ich fange in der nächsten Wochen mit Sport an und dann gibts da noch meinen Deutsch Förderunterricht. Also mal wieder ein voller Monat ...

Wie ihr wahrscheinlich bemerkt habt, versuche ich mich in den letzten Monaten immer wieder an neuen Arten des Monatsrückblicks Beitrags. Den einen mit mehr, den anderen mit weniger Informationen über den vergangenen Monat. Ich würde mich über einen kurzen Feedback eurerseits in den Kommentaren freuen. Was gefällt euch mehr, der ausführliche Monatsrückblick Bericht mit Büchern, Hörbüchern, Filmen und Serien oder eher die klassische Variante nur mit Büchern?

Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2017

© http://www.epubli.de

Es war eine spontane Entscheidung die Leipziger Buchmesse zu besuchen. Mit überhaupt keinen großen Erwartungen meinerseits, aber trotzdem große Freude auf die kommenden Stunden haben wir (mein Freund und ich) uns am Freitag auf den Weg nach Leipzig gemacht. Da es ein spontaner Besuch war, hatten wir keine Lesungen oder anderes im Plan, wir wollten nur durch die Hallen schlendern und das ein oder andere entdecken.

Schon meine letzten Besuche der Frankfurter und Leipziger Buchmesse, endeten für mich enttäuschend. Ich glaube, dass jeder der auf eine Messe geht eine genaue Vorstellung hat von dem, was er da entdecken und sehen will. Meiner Meinung nach dient eine Messe dazu neue sowie auch zukünftige Produkte vorzustellen. Dann frage ich mich, wieso das nich auch für die Buchmessen gilt.

Auch diesmal war meine Enttäuschung am Ende des Tages groß. Obwohl ich, sowie schon erwähnt, mit überhaupt keinen großen Erwartungen auf die Messe ging war es trotzdem sehr enttäuschend für mich, bei dem einen oder anderen Stand bekannter Verlage Bücher zu sehen die schon längerer Zeit veröffentlich wurden und nur wenige bis kaum Neuerscheinungen.

Erst bei der Verlagsgruppe Randomhouse konnte ich einige coole Neuerscheinungen oder sogar Bücher, denen ich sonst in der Buchhandlung keine Beachtung geschenkt hätte. Daher einen Daumen nach oben für die Verlagsgruppe Randomhouse.

So wie auch in den letzten Jahren, waren die bekannten Verlage auf alle Hallen verteilt, was mir das Gefühl gegeben hat das die Verteilung der Stände einfach nach Zufall verteilt wurde. Auch die allgemeine Verteilung der Stände hat mich wieder irritiert, da es kein wirklich nachvollziehbares Konzept gab.  Ich wusste nicht wirklich welche Verlage welche Genres Vertreten und überhaupt ob mich das was der Verlag vertritt überhaupt interessiert. Für mich war auch dieses Jahr ein totales durcheinander. Und vor allem sind die meisten Aussteller deutlich an ihrer Präsentation gescheitert.

Ich bin kaum mit neuem Wissen raus gegangen. Ich hab kein neues Buch entdeckt, das ich nicht schon aus der Buchhandlung oder Blogs kannte. 
Auch dieses Jahr erwies sich die Leipziger Buchmesse als ein Flop, was ich leider auch nicht anders erwartet habe. 

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon


Original: "Everything, Everything" / 2015, Dressler Verlag, 336 seiten, gebunden, Übersetzer / -in: Simone Wiemken, Einzelband, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch
Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.
So hat man die Liebe noch nie gelesen! Das neue Lieblingsbuch für Töchter und ihre Mütter: Eine außergewöhnlich berührende Liebesgeschichte für Fans von Jojo Moyes und John Green mit besonderen Illustrationen, Skizzen, Notizen und E-Mails.

E I N E   K A M P F   U M   N O R M A L I T Ä T

Ich entdeckte dieses Buch letztes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse. Das bunte Cover weckte erst mein Interesse und als ich auch den Klappentext gelesen hatte, wusste ich das ich das Buch lesen muss.
Das Buch fesselte mich schon von den ersten Seiten an. Madeleines Sicht auf die Welt ist so besonders, verspielt, naiv und liebevoll aber dennoch mit einem hauch Bitterkeit und Sehnsucht nach dem, was sie nie kennengelernt hat aber auch nie kennenlernen wird.
Madeleines Krankheit war für mich ein großer Interessepunkt und vor allem wie sie damit umgeht. Die Geschichte baute sich rund um Madeleines Krankheit und die Liebesgeschichte zwischen ihr und Olly lockert die Stimmung, sodass das Buch nicht bedrückend oder schwer wirkt. Und trotz allem, wirkt das Buch nicht kitschig, genau im Gegenteil, es bleibt realistisch und überrascht den Leser immer wieder, bis zu den letzten Seiten.
Nicola Moon hat einen sehr jugendhaften und leichten Schreibstil, der sehr gut zu unserer Protagonistin passt. Die kurzen Sätze, mit dem viele Metaphern und Vergleichen machen das Buch zu einem Lesegenuss. Die Autorin hat es geschafft, das Buch sehr emotional zu gestalten ohne dabei kitschig zu wirken, was eine wahre Kunst des Schreibens ist. Doch das besondere an Du neben mir sind nicht unbedingt die Handlung oder die Charaktere sondern die Illustrationen, Zeichnungen und Verbildlichungen, die dem Buch eine sehr persönliche Note verleihen.



Warum sollte ein totes Mädchen lügen?

©Paramount / Netflix
Man kann die Zukunft nicht stoppen, man kann die Zeit nicht zurückspulen - doch wer auf Play drückt, erfährt die Wahrheit.
Mit dem Roman 13 Reasons why, in Deutschland unter den Namen Tote Mädchen lügen nicht bekannt, landete der Autor Jay Asher international einen Jugendroman Hit. Vielen Lesern des Romans haben sehnsüchtig nach der Verfilmung, am besten als Serien. Und dank Selena Gomez geht diesen Traum in Erfüllung. Zusammen mit Netflix hat Selena Gomez eine Produktion entwickelt, die von Pulitzer Preis-Gewinner Brian Yorkey geschrieben wurde und am 31. März exklusiv auf Netflix Premiere feiert. 

Der Roman handelt von Clay Jensen, einem schüchternen Schüler einer amerikanischen High School, der eines Tages einen Karton voller Kassetten vor seiner Tür findet. Es stellt sich heraus, dass die Bänder von seiner Mitschülerin Hannah Baker aufgenommen wurden, für die er heimlich geschwärmt hat. Doch Hannah hatte sich kurz zuvor das Leben genommen und auf den Kassetten erklärt sie 13 Menschen, warum sie eine Rolle in ihrem Selbstmord gespielt haben. Clay soll diese Bändern nun an all diese Mitschüler weiterreichen.

Der Cast besteht überwiegend aus jungen Schauspielern wie Katherine Langford und Dylon Minette bekannt aus Fernsehenserien wie Two and a half Men, The Mentalist, Grey's Anatomy, Supranatural und vieles mehr. 
Es werden aber auch bekannte Gesichter zu sehen sein wie die der Hannahs Mutter die von Kate Walsh gespielt wir, die die meisten aus Grey's Anatomy als Dr. Addison Montgomery kennen werden.

Die Rechte zu 13 Reasons Why wurden schon 2012 von Universal gekauft, in der Hoffnung daraus einen Film mit Selena Gomez als Schauspielerin, und nicht als Produzentin. Mit Filmen wie Spring Breakers oder Bad Neighbors 2 hat Selena Gomez versucht ihr Image als braves Disney-Mädchen abzustreifen. Wird ihr die Rolle als Produzentin von Tote Mädchen lügen nicht dabei helfen ihr Ziel zu erreichen?

Klar ist, dass die Fans der Roman von Jay Asher bis 31. März sich mit dem Trailer zufrieden geben  müssen und vor allem über einen möglichen Netflix Abo nachdenken.

Veratten von Florian Schwiecker



Original: "-" / - , Edel Elements Germany*, 312 Seiten, broschiert, Übersetzer/-in: -, Einzelband, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook
Luk Krieger ist Agent einer geheimen Spezialeinheit zur Terrorbekämpfung. Als im Zentrum von Berlin eine Bombe explodiert und ihn beinahe in den Tod reißt, nimmt er gemeinsam mit der Polizistin Anna Cole die Ermittlungen auf. Alles deutet zunächst auf einen islamistischen Anschlag hin. Doch dann gibt es neue Spuren und Krieger schwört sich, die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Im Kampf gegen Korruption und Machtmissbrauch riskiert er nicht nur sein eigenes Leben ...

B E W E I S   U N S E R E S   F R A G I L E N   L E B E N S

Dem Autor Florian Schwiecker ist es ein fantastischer Debütroman gelungen. Der Einstieg in das Buch ist rasant, aber nichtsdestotrotz war ich von den ersten Seiten an in der Geschichte drin. Das hochaktuelle Thema, das durchgehende spannende Handlung und die tolle Schreibweise von Florian Schwiecker machen das Buch zu einem tollen Leseerlebnis. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und so kam es dazu das ich es in nur eine Nacht durchgelesen habe.
Die brisante Thematik, Terror, das hier in Mittelpunkt steht, ist hoch interessant. Vor allem, dass in diesem Buch der Schwerpunkt auf die unterschiedlichen Auslöser gelegt wird. Zusammen mit den anderen behandelten Themen, Korruption und Machtmissbrauch, ergibt sich einen sehr gelungenen Handlungsrahmen. Florian Schwiecker spielt mit der Angst der Leser, die Angst vor einen Terroranschlag und den Verlust einen geliebten Menschen in ein solches Ereignis. Er hält uns vor die Augen in welcher komplizierten und vor allem gefährlichen Welt wir leben. Obwohl alles fiktiv war, lässt mich das Buch etwas nachdenklich zurück.
Das Perspektivenwechseln fügte das Buch noch mehr Spannung. Dass der Leser die Gedanken und Vorgehensweise des Täters verfolgen kann, macht das ganze noch interessanter. Ich persönlich bin einen großen Fan von Thrillers die der Sicht des Täters beinhalten und Veratten hat mich in dieser Hinsicht nicht enttäuscht.
Die Protagonisten wie auch die Handlungsorte sind sehr bildhaft beschrieben, so dass der Leser völlig in das Buch eintauchen kann und alles hautnah miterleben darf. Florian Schwiecker hat einen sehr einfachen und angenehmen Schreibstil, dass sich flüssig und schnell lesen lässt. Trotz der ausführlichen Beschreibungen, wird die Handlung vorangetrieben. Die kurzen Kapiteln, das hervorragend zu den Orts- und Perspektivenwechseln passen, führen dazu das der Leser schnell durch die Seiten kommt.
Die tolle und authentische Charaktere, Luk und Anna, gaben ein sehr sympathisches Ermittlerteam ab, das ich schnell ins Herz geschlossen und mit dem ich die ganze Nacht durch mitgefiebert habe.



*Vielen Dank an den Edel Elements Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Die störrisch Braut von Anne Tyler



Original: " Vinegar Girl" / 2016, Fiction, KNAUS Verlag*, 224 Seiten, gebunden, Einzelband,  Übersetzer/ -in: Sabine Schwenk, ★★★★☆ 4 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook
Kate Battista ist frustriert. Wie kommt es eigentlich, dass sie ihrem exzentrischen Vater brav den Haushalt führt und sich um ihre jüngere Schwester Bunny kümmert, die nur Flausen im Kopf hat? Auch in ihrem Kindergartenjob gibt es immer nur Ärger. Professor Battista hat andere Sorgen. Seit Jahrzehnten widmet er sich beharrlich seiner Forschungsarbeit, nun steht er kurz vor dem Durchbruch. Wenn, ja wenn sein brillanter Assistent Pjotr nicht des Landes verwiesen wird. Die Aufenthaltsgenehmigung des Weißrussen läuft bald ab. Als Professor Battista einen Plan ausheckt, um Pjotr in Amerika zu halten, verlässt er sich wie immer auf seine ältere Tochter. Doch Kate sieht rot – und Pjotrs tollpatschiges Werben um ihre Gunst macht die Sache erst einmal auch nicht besser.

C H A O TI S C H ,  H U M O R V O L L ,  S K U R I L L 

Die Idee der Shakespeare Serie im Kanus Verlag kannte ich nicht und bis zu diesem Buch Anne Tyler habe ich auch gar kein anderes Buch aus der Serie gelesen. Zeitgenössische Autoren und Autorinnen erzählen in Romanform Shakespeare Stück neu, eine Idee die mich sehr begeistert und mich für sich gewinnen konnte. Die störrische Braut ist die Adaption des Stückes Die widerspenstigen Zähmung.
Ich ging mit sehr großen Erwartungen an dieses Buch ran und ich wurde überhaupt nicht enttäuscht. Ich habe genau, dass was ich erwartet habe, Humor, Liebe, skurrile Charaktere und eine fantastische Geschichte. Die Chaotische Geschichte voller menschliche Fehlern, Familienprobleme und Missverständnisse, konnte mich schon den ersten Seiten für sich gewinnen. Sehr spannend fand ich wie die widerspenstige, aufgeklärte und vor allem bodenständige Kate ihr Sicht auf Männer im Laufe des Buches verändert hat.
Annes Tyler Direktheit und ihr flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil bringt jeder Leser dazu gefallen an dieses Buch zu finden. Trotz der wenigen Seiten konnte ich mich in unsere Protagonistin, Kate hineinversetzen und mit ihr zusammen die Geschichte zu erleben.
Besonders beeindruckend fand ich, die lustige Zusammenstellung der Charaktere, dass letztendlich viel zum humorvollen Hauch der Geschichte zugetragen hat. Ich glaube, ohne einer dieser Charaktere wäre die Geschichte in eine völlig andere Richtung geraten, das nicht unbedingt positiv gewesen wäre.
Trotz der verschiedenen Ereignisse die im Laufe des Buches stattfinden, man hat am Ende das Gefühl einen abgerundeten Rahmenbild und der Leser kann mit eine tiefe Befriedigung und auch eine bestimmte Wehmut das Buch wieder im Regal stellen.
Anne Tyler weißt wie das Alltägliche und banale Leben einer Familie zu etwas Einzigartiges zu zaubern.
Ich bin total begeistert von der ganzen Geschichte und freue mich auch weitere Anne Tyler Bücher und vor allem freue mich auf weitere Bücher aus der Shakespeare Serie aus den Knaus Verlag.



* Vielen Dank an den Knaus Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Februar

Und da ist es wieder passiert, der Februar ist vergangen und der März ist da. Es ist einfach unglaublich, wie schnell der Zeit vergeht. Nach den einigen winterlichen Tage am Ende des Monats, freue ich mich nun auf den Frühling mit seinen sonnigen Tagen. Auf die Blumen, die Bäume, das Geruch nach neues Leben.
Der Februar war ein Monat, dasd so an mir vorbeiging wie ein kalter Windhauch, erst unbemerkt, dann befriedigend aber letztendlich als eine Erinnerung an einen frost Schauer und Gänsehaut. Jetzt hier und doch weit weg. Viel zu schnell verlief diese Monat, mit seinen schöne Momente das sie mit sich brachte.

In Februar hatte ich viel Lust und auch mehr Zeit zum Lesen, als im Januar. Zwischen die tollen Bücher die diesen Monat bei mir eingezogen sind, befanden sich auch die zwei, die ich in diesen Monat gelesen habe. Die Buchbesprechungen dazu werden bald folgen, daher werde ich nicht viel zu den Büchern verraten.

» Die störrische Braut von Anne Tyler Ein Buch das mich, trotz der wenigen Seiten,  schnell für sich gewinnen konnte. Die amüsante Geschichte der  Familie Battista hat mich total begeistert sowie auch den Schreibstil der Autorin und alles was dieses Buch uns anbietet. Einige Denkanstöße und die passende Portion an Humor machten das ganze zu einen Lesegenuss, nach dem ich mich seit langem ersehnt habe.

» Veratten von Florian Schwiecker Ein Buch, das mich sehr überascht hat und mich von allen Wolken gestoßen hat. Ich gib meine Nächte nur zu gern ab für ein gutes Buch, leider haben sich in den letzten Jahren viel zu wenige Bücher gefunden mit dem ich meine Nächte verbringen könnte. Bis jetzt! Das Buch von Florian Schwiecker habe ich in nur eine Nacht gelesen weil es mir keine Ruhe gelassen hat. Ein so spannender und aufregenden Buch, das leider viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Zwei Schätzen die den Februar zu einen Monat des Lesegenusses gemacht haben. Nach den Anfang des Lesejahres, das für mich einen völlig Reinfall war, kamen diese zwei Bücher nur zu gut.




Die Schattenschrift von Dana Carpenter

Original: "Bohemiam Gospel" / 2015, Heyne Verlag*, 432 Seiten, broschiert, Übersetzer / -in: Beate Brammertz, Einzelband, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook
Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?

F A N T A S T I S C H E R   D E B Ü T R O M A N 

Zu dem Debütroman der Autorin Dana Carpenter kommt mir nur Gutes in den Sinn. Ein Buch, das mich auf eine sehr positive Weise überrascht hat und schnell zu dem Titel das beste Buch, dass ich in den letzten Jahre gelesen habe gestiegen ist. Angefangen mit dem Schreibstil bis hin zu der Geschichte und den Charakteren konnte mich dieses Buch für sich gewinnen und sich in mein Herz festankern.
Die sehr gut ausgearbeitete Geschichte und die tollen Figuren, die die Autorin gekonnt in die Geschehnisse einfügt und lebendig werden lässt, ist einfach mitreißend und dem Leser fällt es schwer eine Lesepause einzulegen. Dana Carpenter hat mit dem Buch einen sehr lesenswerten Roman geschrieben, welcher neben vielen wahren Fakten und historischen Begebenheiten, geschickt und erfolgreich Elemente der Genre Fantasy und Mistery mit ein fließen lässt. Die historischen Elemente sind hier sehr elegant und geschickt eingeflochten und bilden einen fantastischen Handlungsrahmen.
Die Schattenschrift bietet aber keine Geschichte wie man möglicherweise von einem historischen Roman erwartet, genau im Gegenteil der Leser findet ein Auf und Ab an Gefühlen wieder und eine nicht zu überbietende Spannung.  Die Autorin stürzt den Leser von einem Ereignis in das Nächste. Der Roman nimmt sehr rasant Fahrt auf und man kann sich seinem fesselnden Bann nur sehr schwer entziehen. Besonders die außergewöhnlichen Gaben unserer Protagonistin steigern die Spannung ungemein.
Auch der historische Schreibstil ist der Autorin absolut gelungen. Bildhaft, eingängig, flüssig, ohne in irgendeiner Form aufgesetzt oder gestellt zu wirken. Auch die Geschenisse und allgemein das Setting an sich ist perfekt beschrieben, durch feine und geschickt eingesetzte Details, ohne auf irgendeine Art und Weise langweilig zu wirken. Dana Carpenter weißt wie sie Gefühle und Atmosphären dem Leser übermitteln sollte. So wie dieser Debütroman beweist. Die von Grund her sehr düstere Atmosphäre verdichtete die Autorin bis ins Beklemmende hin.
Eine sehr sympathische Protagonistin und glaubwürdige Nebencharaktere sorgen dafür, dass der Leser sich nur schwer von dem Buch entreißen kann. Intrigen, Glaube, ein bischen Liebe und beängstigende Gestalten sorgen für eine Abwechslung die wir so kaum in einem Buch wiederfinden.
Ein Pageturner und das auch noch im Debütroman! Ich würde es herzliche begrüßen, noch viele weitere Titeln der Autorin lesen zu dürfen. Von mir eine glasklare Leseempfehlug und ein Muss für jeden Literaturliebhaber, Fantasy-, Mistery- oder Historischen Lesefan.



*Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!
Ich möchte mich diesmal ganz herzlich bei dem Verlag bedanken, sonst hätte ich mich nie für dieses Leseexemplar entschieden - ganz herzlichen Dank! 

Das Spiel: Opfer von Jeff Menapace


Original: " BAD GAMES " / 2013,  Heyne Hardcore Verlag*, 400 Seiten, Übersetzer/-in: Sven - Eric Wehmeyer, broshiert, Buchreihe:  1. " Das Spiel: Opfer "  /  2. " Das Spiel: Rache " / 3. " Das Spiel: Tod ",  ★★☆☆☆ 2 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBbook
Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild-romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will die Familie Lambert ihr Wochenende verbringen: Mit Fischen, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Fannelli-Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren …

L A N G E W E I L E   U N D   K L I S C H E E 

Als ich den Klappentext gelesen habe, hat mich das Buch gleich sehr angesprochen. Ich ging mit sehr großen Erwartungen an dieses Buch ran und ich glaube das war mein Fehler. 
Schon von den ersten Seiten an werden wir in das Leben der Familie Lambert eingeführt, Amy, Patrick und deren zwei Kinder, Carrie und Caleb. Die Eltern sind seit Ewigkeiten Zusammen aber trotz allem immer noch total heiß aufeinander. In den ersten 200 Seiten hatte ich das Gefühl, dass ich einen Liebesroman lese mit einigen mysteriösen Vorkommnissen. Der Autor schrieb nur über das Leben dieser Familie und zu viel über das Sexleben von Amy und Patrick. Und die niveaulosen Witze Patricks waren ziemlich nervig, besonders dass sie immer wieder vorkamen und einem einfach ziemlich den Spaß am Lesen verdorben haben. 
Außerdem, auch nach diesen ersten 200 Seiten Honig und Liebe, konnte mich das Buch nicht fesseln. Ich erhoffte mir, dass das Buch einiges an Fahrt und Spannung aufnehmen würde, aber leider konnte es außer einigen Momenten des Ekels nichts in mir hervorrufen. Ich las mich durch die Seiten, in der Hoffnung, dass es auf der nächsten Seite spannender wird, aber leider konnte mich das Buch bis zum Schluss nicht fesseln und die letzten Seiten habe ich nur noch überflogen. Ich konnte die im Buch beschriebenen Gefühle und auch Geschehnisse nicht wirklich übernehmen. Und vor allem die Tochter, Carrie, schien mir viel zu Intelligent für ihre Alter. 
Auch der Schreibstill konnte mich nicht wirklich überzeugen, sondern mehr verwirren.
Entweder liegt es an der Übersetzung oder einfach an dem Schreibstill von Jeff Menapace. Besonders gestört haben mich diese Sprünge zwischen Charakteren und Geschehnissen, die ich am Anfang gar nicht nachvollziehen konnte und nicht wusste was genau jetzt passiert. Außerdem der Satzbau hat mich oft gestört denn vieles klang sehr seltsam. 
Meine Hoffnung lag letztendlich auf den bösen Jungs, die als brutale Psychopaten dargestellt wurden, aber grundsätzlich sich nicht wirklich von einen klischeehaften Killer unterscheiden. 
Auch das viel versprechenden "Spiel" zog sich so ewig hin. Ich las und las und hatte letztendlich das Gefühl, dass ich überhaupt nicht weiter komme. 
Von meinem ersten Heyne Hardcore Buch habe ich mich leider viel viel mehr versprochen, vielleicht war genau das mein Fehler. Das ich mit so großen Erwartungen rangegangen bin. Aber was man mit dem Buch bekommt ist nichts anderes als eine langweilige, klischeehafte und vor allem unrealistische Geschichte, die überhaupt keinen Grusel- oder Horrorfaktor aufweist. Obwohl die Grundidee viel Potenzial aufweist, rutscht dieses Buch in eine sehr trashige Richtung.  



*Vielen Dank an den Heyne Hardcore Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Über eine Vorliebe für Taschenbücher


Hallo. Als ich mich entschied einen Blog ins Leben zu rufen, tat ich das aus mehreren Gründen. Einer davon war, dass ich mich mit Gleichgesinnten, also mit Literaturliebhabern austauschen wollte, mit anderen über alles was die Literatur bietet diskutieren. Da ich noch nicht das Gefühl hatte, dass ich mit meinem Blog alles erreicht habe was ich konnte und wollte, hab ich entschieden eine neue Kategorie zu eröffnen. Eine in der ich über alles was die Literatur ausmacht reden kann und letztendlich mit euch darüber diskutieren. Eine Kategorie mit literarischen Gedankenauszügen. Heute, im ersten Beitrag der literarischen Gedankenauszüge, möchte ich euch von einer Vorliebe für Taschenbücher erzählen.

Wenn man schon seit längerer Zeit liest, entwickelt man einige Vorlieben, welche einen als Literaturliebhaber ausmachen. Der eine liest gerne nur ein bestimmtes Genre, der andere liest sehr gerne nur Klassiker, während ein anderer nur einen bestimmten Schriftsteller liest, wie zum Beispiel Agatha Christie. Ich bin kein Leser von gestern und auch keiner von heute. Meine Leseanfänge liegen einige Jahre hinter mir, Jahre in denen ich mich nicht nur als Mensch sondern auch als Leser entwickelt habe. Ich entdeckte neue Genres für mich und ich entdeckte eine Umenge neue Schriftsteller, einige die mir sehr gut und einige die mir weniger gut gefallen haben. Und ich entdeckte Taschenbücher für mich, worüber ich auch heute in diesem Beitrag schreiben möchte.  
Als Leseranfänger war ich total vernarrt in Hardcovers. Ich erinnere mich gerne und mit einem Schmunzeln auf meinen Lippen an die Zeiten, in denen ich das erste Mal in die wunderbare Welt der Bücher getreten bin. Damals gab es für mich keine anderen Bücher als Hardcovers, weil sie so gut im Bücherregal aussahen und weil sie sich beim lesen so gut anfühlten. Als ich zu einer, sagen wir mal, deutschsprachigen Leseratte wurde, ging diese Liebe für Hardcover Bücher weiter. Ich passte immer sehr akkurat darauf auf, dass ich das Buch in Hardcover bekomme, denn die Hölle wäre aufgebrochen wenn es nicht so gewesen wäre. 
Heute allerdings ist das völlig anders. Ich mag immer noch Hardcovers, freue mich über die Bücher die in diesem Format in meinem Bücherregal weilen und freue mich auch mal ab und zu ein Hardcover Buch zur Hand zu nehmen. Allerdings, heute liegt meine Vorliebe eher auf Taschenbüchern. Ich bemerkte diese Vorliebe vor etwa einem halben Jahr, als ich bei der Auswahl zwischen der Hardcover und Taschenbuch Ausgabe eines Buches, zum Taschenbuch griff. Danach machte ich mir viele Gedanken über diese Problematik und letztendlich entschied ich mich einen Beitrag darüber zu schreiben. Ich lese viel und gerne Taschenbücher und das aus vielen Gründen. Mir fiel auf, dass Taschenbücher viel leichter zu lesen sind. Besonders wenn man so gerne im Bett liest wie ich es tue, Taschenbücher sind die besten und treusten Begleiter, denn man kann sie entspannt in allen Positionen und sogar gemütlich mit einer Hand lesen. Und da ich mich seit kurzen entschied nicht mehr so monströs große Taschen mitzutragen, passt ein Taschenbuch perfekt in eine eher kleinere Tasche so das ich mein Buch immer dabei haben kann und das ohne mich gleich wie ein Esel der Steine mit sich trägt zu fühlen. Außerdem, persönlich finde ich, dass Taschenbücher sich viel besser anfühlen als Hardcover.
Denkt jetzt bitte nicht, dass ich komplett gegen Hardcover Bücher bin. Nein, nein! Ich mag immer noch und genau so stark Hardcover Bücher wie vorher. Und ich kaufe sie immer noch gerne. Aber während ich früher Taschenbücher völlig verabscheuchte, liebe ich sie heutzutage mindestens genau so doll wie ihre härteren Kollegen, wenn nicht sogar einen Tick mehr. 
Ob Taschenbuch oder Hardcover, für nur eines davon werde ich mich wahrscheinlich nie wieder entscheiden können, obwohl ich sagen muss, dass ich gerade eher zu Taschenbüchern greife. In jedem Fall bin ich der Meinung, dass es einige Bücher gibt, die ich liebend gern in Taschenbuchformat  und andere die ich eher in Hardcover lese, wie zum Beispiel Klassiker. Bei Klassikern bin ich einfach so drastisch und greife nur zu der Hardcoverversion davon. Hier bleibe ich bei meiner früheren Meinung, sie sehen viel besser in Regal aus und fühlen sich tausend mal besser an beim Lesen.
Letztendlich, freue ich mich endlich verstanden zu haben, dass beide Formate ihre Plus- und Minuspunkte haben, und keins besser als das Andere ist

Ich freue mich endlich diese Thematik hier angesprochen zu haben. Es hat einige Zeit gebraucht, bis ich mich dazu bewegen konnte, diesen Beitrag zu schreiben. Besonders da ich nicht genau wusste wie ich das ganze gestallten möchte. Aber jetzt ist es soweit und ich hoffe, dass euch diese Art von Beitrag gefällt, denn es werden auch weiter literarische Gedankenauszüge folgen. 
Habt ihr eine Vorliebe oder seit auch der Meinung, dass es vom Buch abhängt ob Taschenbuch oder Hardcover?


10 Wege aus eine Leseflaute


Hallo. Ein Literaturliebhaber zu sein ist als wärst du in einer Beziehung. Und wie in jeder Beziehung gibt es Höhen und Tiefen. Manchmal ist alles super - du liest ein Buch nach dem anderen von deinem Stapel ungelesener Bücher, entdeckst neue spannende Bücher und Reihen mit denen du dich in deiner Freizeit beschäftigen kannst und manchmal bleibst du sogar die ganze Nacht wach, weil du unbedingt erfahren willst was als nächstes passiert. Aber es gibt auch schwierige Zeiten, wie die der Leseflauten, wo dir kein Buch interessant genug vorkommt und du die selbe Seiten wieder und wieder liest, letztendlich ohne eine Ahnung darüber zu haben was du gerade gelesen hast. Vielleicht fragst du dich sogar was du früher am lesen so geliebt hast. 
Ich kenne diese Gefühle viel zu gut. Gleich am Anfang des Jahres musste ich mich mit einer bösartigen Leseflaute konfrontieren, welche mich an vielem verzweifeln ließ. Ich hatte für einen Moment sogar das Gefühl gehabt, dass mich nichts mehr zum lesen bringen wird, aber trotz allem habe ich meine Hoffnung nicht aufgegeben. Wenn ich  in letzter Zeit etwas gelernt habe, dann ist es, dass egal wie verführerisch es ist sich auf das Bett zu fletzen mit dem Laptop im Arm und Stunden lang Netflix zu gucken, man kehrt irgendwann wieder zu seiner großen Liebe zurück, zu Büchern. Manchmal wird diese Lesepause auch benötigt damit einem klar wird wie toll Bücher und Lesen ist. Daher entschied ich mich, euch heute einige Wege vorzustellen wie ich die Romantik zwischen mir und meinen Büchern aufgefrischt habe.

01. LESE ERNEURT DEIN LIEBLIENGSBUCH. Manchmal hilft es das Buch neu zu lesen, dass dich als erstes dazu gebracht hat dich in Bücher zu verlieben. Egal ob es ein Klassiker ist, Jugendbuch oder SF, das Buch das du am meisten liebst wird dich erinnern wie groß deine Liebe für Bücher ist. 

02. TRETE EINEM LESECLUB BEI. Über Bücher reden, führt oft dazu das die Liebesflamme wieder anfängt zu brennen. Falls du dich in der Situation wieder findest in dem du ein Buch nach dem anderen beendest ohne irgend etwas dabei zu fühlen, versuch einem Leseclub beizutreten, so das du dich über deine Lieblinge und über deine Flops mit anderen austauschen kannst. 

03. ERSTELLE DIR EINE LESEECKE NACH DEINEM EIGENEN GESCHMACK. Gemütliche Leseecken können alles verhindern. Zünde dir einige Kerzen an, meine persönliche Empfehlung sind die bestimmten Geruchsrichtungen, koche dir eine Tasse Tee und kuschele dich unter deine Lieblingsdecke und dann wirst du es fühlen. Die Lust am Lesen ist wieder da!

04. LESE WORAUF DU LUST UND LAUNE HAST. Lass die Gedanken der Art "Ich muss dieses Buch unbedingt lesen, aus diesem und diesem Grund!". Dich dazu zu verpflichten bestimmte Bücher zu lesen nur weil du es musst und nicht weil du darauf Lust hast, kann eine wichtige Rolle in deiner Leseflaute spielen. Kann sogar das Hauptgrund sein wieso du kein Spaß mehr am lesen findest. Deswegen lass alle Gedanken dieser Art zu Seite und greif zu den Büchern auf welche du im Hier und Jetzt Lust hast. 

05. SCHAUE DIR BOOKTUBE VIDEOS AN. Menschen dabei zugucken wie sie über Bücher schwärmen bringt mit Sicherheit deine Lesemotivation wieder auf den Höhepunkt. Such deinen Liebliengsbooktuber raus und schau wenn du Lust darauf hast alle seine Videos durch. Egal ob älter oder neu, hauptsächlich wirst du von seiner Lesefreude angesteckt. 

06. GUCK BUCHVERFILMUNGEN AN. Manchmal braucht man einen literaturverliebten Charakter wie Hermione Granger oder eine Buchverfilmung, um sich zu erinnern wie gerne man ein Bücherwurm ist.

07. EMPFEHLE EINIGE BÜCHER EINEN FREUND. Nichts kann dich manchmal besser erinnern wie gerne du Büchern liest als einem Freund diese Gründe aufzureihen weil du ihn unbedingt dazu bringen willst das er sie auch liest.

08. HÖR EIN HÖRBUCH MIT EINEM SOUNDTRACK. Bis jetzt entdeckte ich nur eine englischen Site die Hörbücher mit Soundtracks anbietet, Booktrack.Aber es ist eine völlig neue Erfahrung, dass deinen Lesegeist aufwecken wird.

09.  KAUF DIR EINEN BUCH AN DEM TAG AN DEM ES VERÖFFENTLICHT WIRD. Finde heraus wann das nächste Buch deiner Lieblingsschriftsteller rauskommt und merke es mit einem dicken roten Stift in deinem Kalender vor. Hole es dir genau an dem Tag an dem es veröffentlicht wird, dadurch hast du ein neues Leseziel, das dich dazu bringen wird es gleich anzunfangen.

10. PLANE DIR ZEIT ZUM LESEN EIN. Der beste Weg dich wieder ins Lesen zu verlieben ist es, es einfach zu tun. Plane dir eine bestimmte Zeit jeden Tag ein, in der du es dir gemütlich machst und liest. Zum Beispiel eine Stunde vorm schlafen gehen.

Bücher sind etwas so wunderbares! Mann kann Welten betreten und auf Abenteuer gehen ohne das   eigene Bett verlassen zu müssen. Mann kann neue Freunde finden ohne sich verstellen zu müssen, denn wie wir keine Bücher nach deren Aussehen vorverurteilen, so tun sie es mit uns, den Lesern, auch nicht. Und wenn wir nicht mehr weiter wissen, Bücher haben immer einen Antwort parat, wir müssen nur dafür offen sein. Büchern sind immer für einen da, da gibt es kein zu spät oder zu früh! Da gibt es nur das Hier und Jetzt, deine Person und die Geschichte die du gerade lebst!

TMI TAG


Hallo. Da ich seit langem keinen Beitrag heraus gebracht habe und ich momentan in meinen Möglichkeiten beschränkt bin, durch die momentane Lebenssituation, habe ich mir gedacht ich könnte etwas herausbringen, was mir schon längeren durch den Kopf schwirrt. Ich möchte mal öfter bei TAGs mitmachen und daher möchte ich jetzt damit anfangen. 

01. WAS HAST DU GERADE AN?
Ein T-Shirt und eine Jogginghose.
02. JE BERLIEBT GEWESEN?
Das bin ich immer noch. 
03. HATTEST DU JE EIN SCHLIMMES BEZIEHUNGSENDE?
Ja, mit die Reihe von Veronica Roth Die Bestimmung. Ich entschied mich die Reihe nach das zweite Buch abzubrechen, ich fand es grottig.
04. WIE GROß BIST DU?
Ich bin 1 70 m groß.
05. WIE ALT BIST DU?
 Stolze 20 Jahre jung. 
06. STERNZEICHEN?
Von Kopf bis Fuß, Jungfrau.
07. TATTOS?
Ich mag die nur bei andere betrachten, auf meinem Körper kommt keine dran.
08. PIERCINGS?
Zwei Ohrpiercings. 
09. ONE TRUE PAIRING.
Beyoncé und Jay-Z
10. LIEBLIENGSBAND?
Ich kann mich schwer zwischen Nightwisch und Placebo entscheiden. 
11. LIEBLIENGS FERNSEHSENDUNG?
Ich weiss nicht ob ich eine habe. Ich gucke sehr gerne beim Frühstückstisch The Big Bang Theorie, aber eine Fernsehsendung an sich habe ich nicht. 
12. LIEBLIENGSZITAT?
Sometimes when things are falling apart they may actually be falling into place. 
13. LIEBLIENGSBUCH?
Momentan Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher. Aber es kann sich alles verändern. 
14. LIEBLINGSFARBE?
Ich liebe Rot heiß und innig. Es ist meine Allzeit Liebliengsfarbe.
15.WARUM BIST DU BLOGGER GEWORDEN?
Darüber könnte ich ein Roman schreiben. Aber kurz gehalten: Ich wollte einen Ort verschaffen wo ich meine Gedanken und Eindrücke zu den Bücher die ich lies festhalten konnte aber auch mich mit andere austauschen konnte. Und bin beim bloggen gelangt.
16. BEDEUTUNG HINTER DEINEN ONLINE NAME?
Als ich meinen Blog erstellt habe, wollte ich einen Blog erschaffen welcher mich repräsentiert und das was ich hier tue. Und dann meine erste Idee ist auch mein Name geworden. Hinterher hatte ich Momente, wo ich geschwächelt habe und einen anderen Namen wollte. Aber dann ist mir klar geworden, dass es keine Blognamen gibt, welche mich und meinen Blog besser repräsentieren könnten.
17. LETZTE BUCH DASS DU GELESEN HAST?
Aus Liebe zum Buch von Ann Patchett. Mich so überzeugt hat das Buch jetzt auch nicht, eigentlich gar nicht. Komisches Buch, aber ich kann es mindestens sagen dass es nicht mehr auf mein SUB verstaubt. 
18. DAS BUCH / DIE BÜCHER, DIE DU GERADE LIEST?
Ich lese Das Spiel: Opfer von Jeff Menapace und Royal Love von Geneva Lee. Aber die letzten Tage habe ich mich nur das erste Buch mich gewidmet, weil es einfach so spannend ist.
19. LIEBLIENGSESSEN?
Nenn mich jetzt nicht Schleimerin, das bin ich nicht aber die Lasagne die meinen Freund schmeckt einfach zum sterben lecker und der Curry genau so. Ich kann mich für eine davon für das erste Platz entscheiden, daher sind beide mein Lieblingsessen.
20. LIEBLIENGSSÜSIGKEIT?
Snicker Eis. Falls ihr es noch nicht probiert habt dann müsst ihr es unbedingt tun! Ich verspreche euch das es hinterher kein Süßigkeit mehr auf diesen Welt schmecken wird. 
21. ORT, DEN DU  UNBEDINGT IN DEIN LEBEN NOCH BESUCHEN MÖCHTEST.
Das ist so Klischeehaft das es fast schmerzt aber New York.
22. LIEBLIENGSSCHMUCKSTÜCK?
Die engel Halskette das ich zum Weinachten bekommen habe. 
23. ÄNGSTE?
Klar. Spinnen, enge Räume, Höhen, das übliche halt.
24. VERMISST DU ETWAS?
Ja, meine Großeltern aus Rumänien und deren leckeren Essen. 
25. WER SOLL DIESE FRAGEN ALS NÄCHSTEN ANTWORTEN?
Ich TAGE folgende bloggern dazu: Lara von Bücherfantasien, Alexandra von Der Bücherwahnsinn, Karin von Little Word und die Mädels Lara und Anais von Vivre avec des Livre.

Januar

Hallo. Und nun ist es passiert, das erste Monat des Jahres ist vergangen und Februar steht vor die Tür. Wahnsinn, wie schnell der Zeit vergeht. Der Januar war ein sehr voller Monat mit sehr viel Stress und wenig Zeit zum lesen. Der Umzug nahm die meiste Zeit. Viel über den Monat zu erzählen gibt es eigentlich nicht. Erst in den letzten Tagen konnte ich einiges abstreichen und mich entspannen.

Es wird mir schon peinlich, wie oft ich euch den Umzug aufschwatze, aber gerade ist es halt so, dass mein Leben sich nur um das neue Haus dreht. Anfang des Monats bis etwa Mitte Januar, las ich keine einzige Seite. Erst vor ein paar Tagen griff ich wieder zum Buch und fing an wieder zu lesen.
Ich las in eine kleine Pause das Buch Aus liebe zum Buch von Ann Patchett. Ein solcher Flop, das ich kaum noch davon etwas weiss. Ich hatte am Ende fast gar nichts aus dem Buch mitgenommen, da das Buch so einen wirren Schreibstil hatte. Ob es an mir lag oder tatsächlich an das Buch kann ich euch nicht genau sagen, in jeden fall war es für mich eine Enttäuschung. Aber dafür habe ich unzählige  andere Bücher angefangen zu lesen, in der Hoffnung, dass mich irgendeins so fesseln wird, dass ich Abends wieder anfangen würde zu lesen. Leider war nicht so, und ich gab auch nach den ersten 10 bis 20 Seiten.

Geplant ist dass wir am 15. Februar in das neue Haus ziehen. Bis dahin heisst es noch Umzug und aus Koffern leben. Gute Aussichten bezüglich einem schnell vorhandenen Internetanschluss gibt es auch nicht, da es einige Probleme mit der Leitung gibt und unser Internetanbieter kann uns nicht versprechen das bis zum geplanten Termin des Umzugs das Problem behoben sein wird. Und ich ärgere mich momentan de ich keine Bücher vorstellen kann da meine Bücher schon in der neuen Wohnung sind und ich da noch keine wirklich Möglich habe Bilder für den Blog aufzunehmen. Das ärgert mich am meisten, sogar mehr als der möglicherweise unpünktliche Internetanschluss. Ihr könnt euch wahrscheinlich schon denken wie mein Februar aussehen wird. Ich freue mich überhaupt nicht darauf!


Montagsfrage #7


Hallo.  Es ist Montag und damit Zeit für die Montagsfrage

Die Montagsfrage ist eine Aktion, dass von Buchfresserchen im Leben gerufen wurde. In diese Aktion geht es darum, dass jeden Montag eine Frage rund um den Themen Lesen, Bücher und Bloggen gestellt wird, das jeder Teilnehmer innerhalb dieser Woche auf seinen Blog zu beantworten hat.

Ich veröffentliche meinen Beitrag zu der Montagsfrage jeden Montag. 

Die heutige Frage:

Hast du bestimmte Bücher aus deiner Kindheit, die schöne Erinnerungen hervorrufen?
Da gibt es einigen Büchern, die mir Erinnerungen an den vergangenen Zeiten hervorrufen. Einige habe ich hier mit mir, einige muss ich leider noch nachholen.
Aber es gibt ein besonderes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe, das ich auch hier mit mir habe. Das war das Lieblingsbuch meiner Mutter, das ich   in der Zeit zwischen Kindheit und Teenageralter gelesen habe. Damals noch in Rumänien, sprach meiner Mutter einmal von ihr Lieblingsbuch. Sehr neugierig machte ich mich auf die Suche nach das mysteriöse Buch, das das Herz meiner Mutter stählte, in die Bibliothek meiner Großeltern. Es ging um die Liebe, genauer gesagt um die verlorene Liebe und um das Leben. Ich war die erste die in meinen Freundinnenkreis ein Buch dieser Art ließ, ein Erwachsenerbuch, wie ich es damals so gerne nannte. Und ich kurierte es rasch ebenfalls zu meinem Lieblingsbuch.
Einige Jahre später entdeckte eine zweite Kopie des Buches in die Bibliothek meiner Großeltern. Beide Kopien sehr strapaziert vom lesen. Eine davon liegt jetzt in meinen Bücherregal, in meine Büchersammlung, und jedes Mal, wenn ich sie sehe, eine leichte Melancholie ergreift mich. Um die Zeiten das vergangen sind und um die schönen Erinnerungen, die ich damit verbinde, die alte Bibliothek meiner Großeltern, die wunderschöne Beziehung, die damals zu meiner Mutter bestand und vieles mehr. Ich werde mir das Buch bestimmt noch mal vornehmen, aber momentan bin ich noch nicht so weit, dass ich es tue. Aber eines Tages ... eines Tages werde ich sein, und dann werde ich jeder Seite und jedes Wort in mir einsaugen und die Erinnerungen der Vergangenheit in die Seiten einprägen. 
Welche Bücher aus eurer Kindheit besitzen einen besonderen Platz in euren Herzen und eure Erinnerungen? Erzählt mir eure Geschichten in die Kommentare, ich bin froh dies zu lesen und mich davon berauschen zu lassen.