Love & Lies: Alles ist verziehen von Molly McAdams


Original: " Deceiving Lies" / 2014, Heyne Verlag*, 384 Seiten, Übersetzer / -in: Sabine Schilasky, broshiert, Buchreihe: 1. "love and Lies. Alles ist erlaubt" / 2. "Love and Lies. Alles ist verziehen" ,  ★★★☆☆ 3 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder Ebook
Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.

MEINE MEINUNG

Ich kann nicht sagen, dass ich durch den Cliffhanger am Ende des ersten Bandes unbedingt aufgeregt auf den Zweiten war. Love and Lies: Alles ist erlaubt war für mich kein Highlight aber auch gar kein Flop, daher ich habe mich auch gefreut das zweite Teil zu lesen, denn einerseits wollte ich die Reihe beenden und andererseits war ich gespannt, wie die Schriftstellerin die Geschichte die für mich ziemlich durch war, weiterführt. 
Sehr überraschend fand ich, dass die Geschichte des zweiten Buches nicht an die Stelle einsetzt, wo die Erste beendet hat. Wir kommen erst einmal auf den Genuss der Zweisamkeit zwischen Rachel und Cash, was ein ziemlich starken Einfluss auf den Leser hat in den weiteren Verlauf des Buches. Diese Seiten des Friedens und Freude führen dazu, dass die darauf folgende Ereignisse noch grausamer und nervenaufreibender erscheinen. 
Auch dieses eine Mal gefiel mir die Mischung zwischen Liebesgeschichte und Krimi, das in diesem zweiten Teil meiner Meinung noch besser aufgebaut wurde als in den Ersten. 
Die Schwäche von Molly McAdams für viel zu viel dramatischen Szenen war leider aber auch hier deutlich für mich wiedererkennbar. Ich hatte auch bei diesem Buch einige Stellen, in dem ich einfach aufgeben wollte und sie zureite legen, denn mir schien auch hier die Geschichte leider unnötig in die Länge gezogen. Es gaben tatsächlich einige Stellen, die total spannend waren und die ich mit großem Interesse gelesen habe, allerdings deren Lösung fand ich leider zu dramatisch und sogar auch ein wenig hervorsehbar. 
Vor allem kam ich mit dem Ende gar nicht zurecht. Die finale Situation hat mich so, der maßen irritiert da ich mir eine solche Situation in wahren Leben überhaupt nicht vorstellen könnte. 
Letztendlich kann ich nicht, sagen das den zweiten Teil ein Highlight oder Flop ist. Ich finde Love & Lies: Alles ist verziehen eine nette Geschichte, die man mal lesen kann wenn man Lust hat. 


*Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram