Leipziger Buchmesse 2016 | Highlights und Lows

März 29, 2016


Hallo. Am vergangenen Wochenende fand die jährliche Leipziger Buchmesse statt unter dem Motto Leipzig liest. Zu meiner große Freude durfte ich auch dieses Jahr wieder mit dabei sein und eine tolle Zeit auf der Messe verbringen. Meine Zeit auf die Messe hat sich leider nur auf Samstag beschränkt. Der Grund dafür war das geringe Angebot an das was mich Interessierte.

Ich glaube jeder der auf so eine Messe geht, hat bestimmte Erwartungen daran was er entdecken, finden und sehen wird. Genau so wie ich. Ich konnte es kaum erwarte auf das große Fantasy Bücher angeboten zu stoßen das mich letzten Jahr überrascht hat und mir im Gedächtnis geblieben ist. Ich habe mich sehr darauf gefreut, Fantasy Bücher zu entdecken die man sonst in den Buchhandlungen nicht findet.
Und Außerdem hatte ich die Hoffnung das es was anderes als die Frankfurter Buchmesse ist, und vor allem größer und mit größeren Ansprüchen, habe ich von Verlagen erwartet das sie viele Neuerscheinungen präsentieren werden.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ziemlich Enttäuscht von die Messe gegangen bin. Besonders als ich herausfand dass das Genre Fantasy dieses Jahr sehr wenig vertreten auf der Messe war. Dieses Jahr war meiner Meinung nach dieser Teil der Literatur kaum vertreten.

Außerdem, waren die bekannte Verlage auf die ganzen Hallen verteilt, was mir das Gefühl gegeben hat das die allgemeine Verteilung der Ständer einfach nach Zufall verteilt wurde. darüber hinaus störte mich das besonders, da ich keine wirklich Orientierung auf der Messe bekommen hatte. Ich wusste nicht wirklich welche Verlage welche Genre Vertreten und überhaupt ob mich das was der Verlag vertritt mich überhaupt interessieren würde. Für mich war es ein totales durcheinander.
Und vor allem sind meisten Verlage deutlich an ihrer Ausstellung gescheitert - genau so wie bei der Frankfurter Buchmesse. Ich bin mit kaum neuen Wissen raus gegangen. Ich hab kein neues Buch entdeckt das ich nicht schon aus der Buchhandlungen kannte. Das hat mich auch enttäuscht, denn ich hab viel mehr davon erwartet.

Aber die Messe hatte nicht nur schlechte Seiten sondern auch einige gute. Ich durfte neben der Enttäuschungen auch einige Momente der Freude erleben.

Vor allem möchte ich anmerken dass ich das Gefühl hatte dass die Menge an Menschen nicht so schlimm wie im letzten Jahr war. Ob es einfach daran liegt das ich mich an große Mengen von Menschen auf Messen gewöhnt habe oder damit das es eine bessere Organisation war, kann ich nicht sicher sagen - aber ich tendiere mehr zum zweiten. Dafür ein Daum hoch an die tollen Menschen die dafür gesorgt haben!

Die Signierstunde von Isabel Abedi war eines meiner Highlights auf der Messen. Es war schön die Chance zu haben eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen zu treffen und mir Whisper, eines meiner Lieblingsbücher, sowie auch Lucian signieren lassen. Außerdem durfte ich vor der Buchsignierung  an einer ganz tollen Lesung von ihr Teil nehmen. Ich muss ehrlich zugeben dass ich ihre Lesung richtig genossen habe, auch wenn ich das Buch aus dem Sie gelesen hat - ihre neueste Buch- als nicht wirklich meins festgestellt habe.

Die Lesung von Bernhard Henne war das zweite und leider auch das letzte Highlight auf der Messe. Auch wenn ich noch kein Buch von ihm gelesen habe - was sich hoffentlich in der nahen Zukunft ändern wird - hatte ich eine unglaubliche Freunde empfunden an seiner Lesung teil zu nehmen. Seine Art und Weise ist unglaublich toll und schenkt einem einen unglaublichen Schub an Lebensfreude.

You Might Also Like

0 Kommentare

Followers