Leipziger Buchmesse 2016 | Highlights und Lows

Dienstag, März 29, 2016


Hallo. Am vergangenen Wochenende fand die jährliche Leipziger Buchmesse statt unter dem Motto Leipzig liest. Zu meiner große Freude durfte ich auch dieses Jahr wieder mit dabei sein und eine tolle Zeit auf der Messe verbringen. Meine Zeit auf die Messe hat sich leider nur auf Samstag beschränkt. Der Grund dafür war das geringe Angebot an das was mich Interessierte.

Ich glaube jeder der auf so eine Messe geht, hat bestimmte Erwartungen daran was er entdecken, finden und sehen wird. Genau so wie ich. Ich konnte es kaum erwarte auf das große Fantasy Bücher angeboten zu stoßen das mich letzten Jahr überrascht hat und mir im Gedächtnis geblieben ist. Ich habe mich sehr darauf gefreut, Fantasy Bücher zu entdecken die man sonst in den Buchhandlungen nicht findet.
Und Außerdem hatte ich die Hoffnung das es was anderes als die Frankfurter Buchmesse ist, und vor allem größer und mit größeren Ansprüchen, habe ich von Verlagen erwartet das sie viele Neuerscheinungen präsentieren werden.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ziemlich Enttäuscht von die Messe gegangen bin. Besonders als ich herausfand dass das Genre Fantasy dieses Jahr sehr wenig vertreten auf der Messe war. Dieses Jahr war meiner Meinung nach dieser Teil der Literatur kaum vertreten.

Außerdem, waren die bekannte Verlage auf die ganzen Hallen verteilt, was mir das Gefühl gegeben hat das die allgemeine Verteilung der Ständer einfach nach Zufall verteilt wurde. darüber hinaus störte mich das besonders, da ich keine wirklich Orientierung auf der Messe bekommen hatte. Ich wusste nicht wirklich welche Verlage welche Genre Vertreten und überhaupt ob mich das was der Verlag vertritt mich überhaupt interessieren würde. Für mich war es ein totales durcheinander.
Und vor allem sind meisten Verlage deutlich an ihrer Ausstellung gescheitert - genau so wie bei der Frankfurter Buchmesse. Ich bin mit kaum neuen Wissen raus gegangen. Ich hab kein neues Buch entdeckt das ich nicht schon aus der Buchhandlungen kannte. Das hat mich auch enttäuscht, denn ich hab viel mehr davon erwartet.

Aber die Messe hatte nicht nur schlechte Seiten sondern auch einige gute. Ich durfte neben der Enttäuschungen auch einige Momente der Freude erleben.

Vor allem möchte ich anmerken dass ich das Gefühl hatte dass die Menge an Menschen nicht so schlimm wie im letzten Jahr war. Ob es einfach daran liegt das ich mich an große Mengen von Menschen auf Messen gewöhnt habe oder damit das es eine bessere Organisation war, kann ich nicht sicher sagen - aber ich tendiere mehr zum zweiten. Dafür ein Daum hoch an die tollen Menschen die dafür gesorgt haben!

Die Signierstunde von Isabel Abedi war eines meiner Highlights auf der Messen. Es war schön die Chance zu haben eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen zu treffen und mir Whisper, eines meiner Lieblingsbücher, sowie auch Lucian signieren lassen. Außerdem durfte ich vor der Buchsignierung  an einer ganz tollen Lesung von ihr Teil nehmen. Ich muss ehrlich zugeben dass ich ihre Lesung richtig genossen habe, auch wenn ich das Buch aus dem Sie gelesen hat - ihre neueste Buch- als nicht wirklich meins festgestellt habe.

Die Lesung von Bernhard Henne war das zweite und leider auch das letzte Highlight auf der Messe. Auch wenn ich noch kein Buch von ihm gelesen habe - was sich hoffentlich in der nahen Zukunft ändern wird - hatte ich eine unglaubliche Freunde empfunden an seiner Lesung teil zu nehmen. Seine Art und Weise ist unglaublich toll und schenkt einem einen unglaublichen Schub an Lebensfreude.

Montagsfrage #5

Montag, März 28, 2016


Hallo ihr Buchverliebten. Es ist wieder mal Montag und mal wieder Zeit für die Montagsfrage. In letzter Zeit habe ich es ziemlich schweifen lassen  und es tut mir leid, allerdings ist das nicht  passiert weil ich es wollte, sondern weil einige Gesundheitsprobleme meine Pläne auf den Kopf gestellt haben. Aber da ich jetzt wieder auf die Beine gekommen bin, versuche mal alles was ich verpasst habe nachzuholen oder so viel wie meine Zeit mir erlaubt denn in drei Wochen steht meine erste Prüfung an.
Aber jetzt Zurück zu der Montagsfrage, die Aktion von Buchfresserchen bei der jeden Montag eine Frage gestellt wird rund um das Thema Bücher und Lesen.
Diese Woche hat sich die Frage Yvi von Yvi's Blog ausgedacht und lautet folgendermaßen:

Wie lange brauchst du im Schnitt für ein Buch von ca. 300 Seiten? War das schon mal anders?

Es ist unterschiedlich. Viele Faktoren spielen beim Lesen mit. Zum Beispiel wie viel Freizeit ich habe, die Schriftgröße, die Handlug, Spannung und so weiter. Es gibt Zeiten in denen ich Ein 300 Seiten Buch in zwei Tage fertig habe , in einer Woche oder wie in den schlimmeren Fällen ein Monat, da ich nur ein Kapitel pro Abend schaffe.
Allerdings bemerke ich in letzter Zeit eine kleine Veränderung an meinem Leseverhalten nämlich dass ich immer schneller werde. Allerdings habe ich noch nie versucht heraus zu finden wie viele Seiten ich in einer stunde schaffe oder so, aber ich werde es wahrscheinlich jetzt in den nähren Zukunft versuchen herauszufinden. 

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr eine Vorstellung davon wie viel Zeit ihr für eine bestimmte Seitenanzahl  braucht oder passt ihr überhaupt nicht darauf auf?
Ich freue mich auf eure Antworten. 

Royal Passion von Geneva Lee

Dienstag, März 22, 2016



Original: "Commande Me" / 2014, Blanvalet Verlag*, 448 Seiten, Übersetzer / -in: Andrea Brandl, broshiert, Buchreihe: 1. "Royal Passion" / 2. "Royal Desire" / 3." Royal Love", ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch, eBook oder Hörbuch 
Auf ihrer Abschlussfeier, an der Oxford University, trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen könnte. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen? Wird sie es wiederstehen können?

MEINE MEINUNG | FAZIT

Vom Grundgedanken her ist das Buch von Geneva Lee dasselbe, was wir heutzutage immer wieder finden. Sie trifft auf einen Er der zu gefährlich für Sie ist, aber Sie entscheidet sich für Ihm, um sich lebendig zu fühlen. Und dennoch ist das Buch anders.
Wenn viele sagen, dass die Geschichte an sich voller Klischee ist, komme ich und sage, dass die Geschichte trotzt, der Klischee die sie beinhaltet, etwas Frisches und Tolles an sich hat. Ich bin schnell in die Geschichte rein gekommen und das Buch hat mich schon nach den ersten paar Seiten in seinen Bann gezogen.
Ich gib es ehrlich zu, dass das Buch tatsächlich mich ab und zu an Shades of Grey erinnert hat - und ich liebte Shades of Grey - allerdings hat mir die englische Variante, mit viel mehr Intrigen, besser gefallen.
Gegen Ende des Buches waren mir die Liebesszenen zu viel und ich entschied mich mal die eine oder andere Zeilen zu überfliegen - denn es passiert eh immer dasselbe. Aber mal abgesehen von den Liebesszenen, die auch sehr gut waren, hat mich dieses Buch völlig für sich gewonnen.
Neben der tollen Geschichte kommt es noch der tolle Schreibstil hinzu der sich als lebendig und flüssig herausstellte und dem Leser dabei hilft, über die Seiten zu fliegen. Eine Sache, die ich in der letzten Zeit nicht wirklich an vielen Büchern entdeckt habe, ist die gefühlvolle und bildhafte Art von Genevas Lee Schreibstill. Ich bin in die Geschehnisse des Buches eingetaucht und durfte die tollen sowie auch die weniger schönen Momente mit den Protagonisten mitfühlen und miterleben.
Die Spannung baut sich schon nach den ersten paar Kapiteln auf und lässt keine Minute wirklich nach.
Mit dem Buch von Geneva Lee steigt der Leser in einer Achterbahn der Gefühle, die trotz der Höhen und Tiefen nicht wirklich ein Tiefpunkt erreicht. Das Buch lässt den Leser immer zappeln und bringt nicht mal am Ende die viel ersehnte Erlösung mit sich.

*Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Montagsfrage #4

Montag, März 07, 2016


Hallo.  Da es wieder mal Montag ist, es ist wieder mal an der Zeit die Montagsfrage dieser Woche zu beantworten. Die Aktion die von Buchfresserchen ins Leben gerufen wurde, ist eine von meinen Lieblingen. Ich beantworte unglaublich gerne Fragen die mit Bücher und meinem Leseverhalten  zu tun haben. Außerdem finde ich dass die Aktion ein sehr guter Weg ist, dass ihr mich besser kennen lernt.

Die heutige Frage hat sich Red Sydney von WorldwideBookZ ausgedacht und ist folgende:

Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?
Also ich bin definitiv ein Büchersammler, ich habe unmenge spaß daran Bücher in meiner Umgebung zu haben. Daher habe ich auch Zahlreiche Bücherregale die bis zur Decke reichen und das Bürozimmer in der neue Wohnung fast völlig einnehmen. Ich liebe es Bücher um mich herum zu haben denn erst dann fühle ich mich Zuhause, geborgen und zu frieden. Allerdings miste ich meine Bücherregale fast jeden Monat aus, denn es muss ständig Platz für neue Bücher geschafft werden. Es gibt Monate in denen zahlreiche Bücher ausgemistet werden und es gibt Monate in denen kein einziges Buch ausgemistet wird. Aber dabei bin ich schon ganz kritisch. Ich trenne mich nicht leichtfertig von Büchern. Aber je nach der Zeitlänge die Sie in meinem Bücherregal verbracht haben, meinem Wunsch sie zu lesen und andere Kriterien, kommt es mal ab und zu vor, dass ich mich von manchen Büchern aus meiner Sammlung trenne. Von den Büchern die mir gefallen haben trenne mich aber auf gar keinen Fall. Die werden für immer in meinem Bücherregal bleiben, oder mindestens bis zu meinem Tod. Von den Büchern die ich abgebrochen habe trenne ich mich auch nicht gerne denn ich habe das Gefühl das ich ihnen immer noch was schulde und denke dass ich ihnen eines Tages vielleicht doch noch eine Chance geben werden. Von den Büchern die mir nicht gefallen haben , trenne ich mich am leichtesten, es sei denn sie habn ein besonders hübsches Cover, dann müssen sie in meinem Regal bleiben. Auch wenn ich einen minimalistischen Lebenstil eingehen möchte, werde ich dafür sorgen das meine Bücher nicht darunter leiden müssen. 

Wie seit ihr, misstet ihr gerne eure Bücherregale aus oder sammelt ihr gerne Bücher? Ich freue mich über euere Antworten in den Kommentaren. 

Februar 2016

Donnerstag, März 03, 2016



Hallo. Ich weiss dass es ziemlich spät kommt, aber persöhnlich bin ich der Meinung, besser spät als nie. 



derüberblick

Februar war eine ziemlich entspannter Monat. Mit den zwei Wochen Ferien am Anfang der Monats hat er sich ziemlich schön gestalltet lassen. Dazu kommt noch das ich über drei Wochen keinen Internetanschluss hat, wegen des Umzugs in die neue Wohnung. Diese beiden Umstände führten dazu dass ich meine meiste freie Zeit mit lesen verbracht habe. Außerdem hatte ich viel Zeit um nachzudenken, über meine Person und Zukunft sowie auch neuen Ideen für den Blog zu sammeln. Es war schön so viel Zeit für mich zu haben und vor allem für meine Bücher. Besonders die drei Wochen ohne Internet haben mich gelehrt mal ab und zu der Laptop zur Seite zu legen und mehr Zeit mit meinen Büchern zu verbringen, denn es lohnt sich.

diebücher


Mädchendurst | Timo Leibig

Ich hab das Buch als Rezensionsexemplar bekommen. Es ist einer meiner ersten Thriller und ich freue mich das es so geworden ist denn ich glaube nicht dass irgend ein anderen Buch mir dieses Genre so schmackhaft machen kann wie dieses Buch. Viel darüber möchte ich hier nicht verraten , denn ihr werden meiner Meinung in einer Rezension lesen können die ich in der nächsten Zeit veröffentlichen werde.


Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt | Nicola Yoon

Das Buch von Nicola Yoon war eine leichte Lektüre die viel Spaß gemacht hat und aus der ich vieles lernen konnte. Kurz nachdem es erschien ist, war ich total skeptisch gegenüber diesem Buch denn es war sehr gelobt worden. Jetzt kann ich auch verstehen wieso. Das Buch erzählte eine tiefsinnige Geschichte die gefühlvoll und trotzdem humorvoll erzählt wird. Ich hab mir mit dem Buch Zeit gelassen und trotzdem war ich ziemlich schnell durch.


Obsidian: Schattendunkel | Jennifer L. Armentrout

Auch wenn mir das Buch unglaublich gut gefallen hat, möchte ich nicht viel dazu sagen, denn in nächster Zeit wird auch zu diesem Buch eine Rezension kommen.

House of night: Gezeichnet | Kerstin Cast & P. C. Cast

Ich hab das Buch als Hörbuch gehört. Schon seit ein paar Jahren liegen die Bücher der Serien in meinem Bücherregal, allerdings auf Rumänisch. Da ich leider nicht mehr so gerne in rumänisch lese, habe ich mich entschieden dieser Reihe trotzdem eine Chance zu geben also habe die Reihe als Hörbücher angefangen. Und ich bereue es nicht.

diemusik



derausblick

Mit dem März fängt auch der richtige Stress an. Deswegen auch dieser verspätete Beitrag. Klausuren, Vorabiture, Bewerbungen und schließlich die Abituprüfüngen werden mir in der nächsten Zeit ziemlich viel Stress bereiten und die Zeit für bloggen und sogar lesen rauben. Allerdings verspreche ich euch, das ich mich nach dieser Zeit revanschieren werde.

Instagram @BloggingRenate

© Blogging Renate. Design by FCD.