9 Instagramern die mich zum Bookstagram inspieriert haben

Sonntag, Februar 28, 2016


Hallo. Wie wir alle wissen, ist Instagram heute zu tage ein MUST HAVE für jeden Hobbyfotografen, Bücherliebhaber, Fashionista, Essenfanatiker und vielen anderen. Mit Hilfe von Hasthtags wie #bookstagram #currentlyreading oder #igreads ist man Teil einer unglaublich tollen Community aus Lesern aus den ganzen Welt. Rezensionen, Buchempfehlungen oder nur mit tolle Bildern verschönert Bookstagram jeden Tag meines Lebens als Bücherverückte.
Heute habe ich für euch, 9 tolle Instagram Accounts heraus gesucht die ich euch gerne vorstellen möchte. Und natürlich auch gerne ans Herzen legen würde. Es sind meine Lieblinge, die Menschen die mich am meisten inspirieren und die mir jeden Tag ein Stück verschönern. 



Jordan | @healingrunes



Alina | @lovelyreads


Viktoria | @seelieknight



Natasha | @bookbaristas





Michelles | @michellesbooks




Arvin | @bookwanderer


Ich hoffe ihr werdet genau so viel spaß daran haben diesen tollen Accounts zu folgen und dass dessen Bilder euren Tage verschönern werden, genau so wie sie es mit meinem tun. 
Aber wie ihr wisst, bin ich auch für neues offen. Also schreibt mir in die Kommentare falls ihr andere tolle Instagramers kennt.

Mädchendurst von Timo Leibig

Dienstag, Februar 23, 2016


Original: "-" / -, Selfpublischer*, 253 Seiten, Übersetzer / -in: -, broschiert, Einzelband, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch (Auch Signierte Sondernausgaben! )
Kurz vor den Sommerferien verschwinden auf ihrem letzten Ausflug eine ganze Schulklasse, acht Mädchen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin. Der Hauptkommissar Walter Brandner fühlt sich als erlebe er ein Déjà-vu, denn er meint einen Zusammenhang mit einigen seiner früheren Fällen zu erkennen, bei denen sich um sechs Mädchen im ähnliche Alter handeltete, die immer zu Beginn der Sommerferien verschwunden sind.
Jetzt sieht so aus als wäre der Täter wieder auf der Jagd und hat gleich acht Opfer in seiner Gewalt gebracht. Für den Hauptkommissar Brandner und seine Partnerin Leonore Goldmann beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn so grausam es auch klingt, bei Kindesentführungen sterben die meisten Kinder innerhalb der ersten vierundzwanzig Stunden.

MEINE MEINUNG | FAZIT

Mädchendurst ist der zweite Thriller den ich je gelesen habe und ich bin sehr froh darüber. Ich hatte immer wieder Angst mich an Bücher dieses Genres zu trauen, ich weiss selber nich genau wieso. Vielleicht weil ich die Befürchtung hatte dass ich Bücher erwische die sich als Flops entpuppen. Mädchendurst von Timo Leidig allerdings hat mir dieses Genre für immer und ewig Schmackhaft gemacht.
Es war ein Buch mit einer sehr spannenden Geschichte, die sich mit Hilfe der kurzen Kapiteln sehr schnell durchlesen lies. Eine Buch dass den Leser in seinen Bann zieht und ihn nie wieder los lässt. Ich weiss ehrlich gesagt nicht wann ich zu den letzten Seiten angelangt bin, denn ich war so von den Geschehnissen gefesselt das ich nichts mehr in meiner Umgebung wahr genommen habe. Ich war da, ich war der Täter und ich war - abwechselnd - die Kommissare.
Der Schreibstil von Timo Liebig stellte sich als sehr Lebendig und Flüssig heraus und vor allem zieht einen sehr schnell in seinen Bann ohne einen je wieder frei zu lassen. Auf der eine Seite konnte ich es kaum erwarten dass ich von der süßen Qual die Timo Liebig seinen Lesern bereitet erlöst werde, auf der anderen Seite allerdings wurde ich immer trauriger mit jeder Seite die ich mich dem Ende genähert habe. 
Die Geschichte wird aus der Perspektive des Ermittlerduo Leonore Goldmann und Walter Brandner sowie auch aus der Perspektive des Täter dargestellt. Was ich besonders und sehr spannend fand war , dass Timo Liebig dem Leser einen Einblick in den Kopf des Täters gewährte. Er zeigt was ihm zu einen Monster gemacht hat und auch seinen innere Kampf gegen seinen bösen Teil. Das hat meiner Meinung dazu geführt dass die Hauptgeschichte in den Hintergrund gerutscht ist. Allerdings  muss das nicht gleich als ein Schwachpunkt des Buches gelten.
Das Buch von Timo Leibig und die Geschichte die er in einer sehr atemberaubenden und packenden Art und Weise erzählt hat ruht auch heute noch in meinen Gedanken. Es regt den Leser zum Nachdenken an, auch lange Zeit nach dem das Buch wieder im Regal seine Ruhe gefunden hat. Mädchendurst ist das Buch das mich in eine völlig neue und angsteinflößende Welt eingeführte die mich süchtig gemacht hat.

*Vielen Dank an der Schriftsteller Timo Liebig für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Montagsfrage #3

Montag, Februar 22, 2016


Hallo. Es ist wieder mal Montag, was bedeutet das es wieder mal Zeit für die Montagsfrage bei Buchfresserchen ist. Diese Aktion ist wie eine Salbe für meine Seele. Montag ist der Tag den ich - wie alle andere wahrscheinlich - am meisten hasse. Außerdem ist er einer der längsten Tage der Woche für mich. Der Gedanke daran dass mich am Abend eine spannende Frage erwartet die ich hier für euch beantworten kann, bringt mich durch den Tag.

Die heutige Frage, die von Eli von Wortmagieblog ausgedacht wurde ist:

Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?
Ich komme ziemlich gut mit Gewalt in Bücher zurecht, solange es in gewisser Maß hat. Meiner Meinung nach gibt es Genre bzw. Bücher in denen Gewalt Ein wichtiges Element ist und sehr gut drin passt. Aber in andere wiederum nicht wirklich. Allerdings muss ich gestehen dass ich nicht so viele Bücher gelesen habe in denen es sehr blutig zuging. Bei dem einen oder anderen Buch das ich gelesen habe, hatte ich tatsächlich ein ziemlich ungutes Gefühl und es liefen mir kalte Schuaer über den Rücken, aber das gehört meiner Meinung nach zur Magie des Buches. Deswegen schenkte ich dem unguten Gefühle nicht so viele Aufmerksamkeit. Das hindert mich aber auch nicht daran weitere Bücher zu lesen in denen es genau so oder wahrscheinlich blutiger vorgehen wird.
Anders sieht es mit Gewalt in Form von Vergewaltigung oder ähnliche Traumas aus. Als letztes habe ich einen Buch gelesen in dem eine Vergewaltigung beschrieben wurde. Das hat dazu geführt das ich das Buch für ein paar Tage abbrechen musste. Mit dieser Art von Gewalt komme ich überhaupt nicht klar.
Ich lese um mich zu entspannen und nicht eine Trauma zu erleben.

Wie kommt ihr mit Gewalt in Büchern zurecht? Mögt ihr Szenen in dem es blutiger vorgeht oder haltet ihr lieber Abstand davon? 
Antwortet mir in den Kommentaren denn ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen. 

Love & Lies: Alles ist erlaubt von Molly McAdams

Freitag, Februar 05, 2016


Original: "Forgiving Lies" / 2013, Young Adult, Heyne Verlag, 416 Seiten, Taschenbuch, Reihe / 1.Teil, Übersetzer / -in: Sabine Schilasky, ★★★☆☆ 3 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder Ebook

Logan »Kash« Ryan ist Untercover - Cop. Als er zusammen mit sein bester Freund und Kollege Mason nach Austin zieht, hat er eine klare Aufgabe. Das Nelkenmörder zu fangen. Er darf sich keine Ablenkung erlauben, aber das stellt sich als schwierig vor als er seiner neue Nachbarin Rachel Masters - das schönste Frau dass er je begegnet wurde. Rachel verschlossene Art und ihre Hohe mauern machen Logan neugierig. Rachel trägt einige Geheimnisse mit sich und das weisst Logan sehr gut kann aber an nichts anderes denken als an die Studentin die gegenüber Wohnt. Sosehr die beiden auch versuchen Freunde zu sein, wird die Spannung zwischen ihnen mit jeden Tag unerträglicher. Air kann Logan Rachel die Schutz bieten die sie Braucht? Und wird sie ihm seine Lügen verzeihen können oder aus seinen Leben für immer verschwinden wenn sie die gefährliche Wahrheit erfährt?

MEINE MEINUNG

Als ich die Anfrage von Heyne Verlag bekommen habe ob ich dieses Buch gerne auf meinem Blog rezensieren würde, war ich sehr glücklich. Beim sehen des Covers haben meine Bücherschmetterlinge in meinen Bauch angefangen zu flattern, aber als ich die Inhaltsangabe gelesen habe war um mich geschehen.
Ein paar Tage nach dem ich das Buch zugeschickt bekommen habe, habe ich es angefangen zu lesen. Schon nach die ersten zwei drei Seite war mir die Protagonistin, Rachel sehr unsympathisch. Ihre zickige und arrogante art ging mir ziemlich auf die nerven. Allerdings, erst in den zweiten Kapitel fang der wirklichen Albtraum für mich. Es hat Angefangen mit Dialoge die mir einfach nur krank vorgekommen sind und ging weiter mit eine Szene die mir wirkliche Angst schauern über der Bücher laufen lies. Nach dem zweiten Kapitel habe ich das Buch für ein paar Tage abbrechen müssen, aus der Grund dass mich das was ich gelesen habe in irgend eine weise traumatisierte und unglaubliche Angst einjagten. Deswegen, würde ich für die jeniegen von euch die eine Trauma erlebt haben und besonders eine der Körperliche art, dieses Buch zu vermeiden.
Die Geschichte, eine Mischung aus Liebe und Krimi, war mir zu glatt und stellenweise sogar ziemlich unrealistisch. Da fehlen manchmal Zusammenhängen und Begründungen die zum Verständnis von bestimmte Geschehnisse dienen sollten. Das was mich wirklich irritiert hat war das mir manche Kapiteln oder Ereignisse einfach ungenügend und nicht bis ans Ende erzählt schienen. Außerdem, in die Geschichte fehlten bestimmten Zeitspannen die mich beim lesen noch mehr verwirrt habe. Als ich gerade ein Kapitel fertig gelesen habe ( oben drein mir das Ereignis nicht bis zum Ende erzählt schien ), dann befinde ich mich am Anfang der nächste Kapitel plötzlich ein Tag später. Das hat mich für kurze Zeit aus der Geschichte raus gerissen. Auch wenn die Geschichte aus der Sicht von Rachel sowohl der von Kash erzählt wurde, konnte dieser Abwechslung das monotone nicht verhindern.
Auch wenn der Schreibstil der Autorin als leicht uns flüssig vorstellt, reichte das nicht. Ich mangelte an Beschreibungen der Umgebung, Geschehnisse und der Personen. Ich hätte es ein bisschen genauerer beschrieben wollen, damit ich mir auch wirklich eine Idee von das was sie da erzählt wurde machen konnte.


*Vielen Dank an den Heyne Fliegt Verlag  für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Instagram @BloggingRenate

© Blogging Renate. Design by FCD.