Slider

Cassardim - Jenseit der goldenen Brücke von Julia Dippel

Sonntag, 19. Januar 2020


Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum sie und ihre fünf Geschwister so langsam altern, ist Teil des Familiengeheimnisses, das ihre Eltern um jeden Preis und mit allen Mitteln bewahren wollen. Dazu zählt auch, den mysteriösen Fremden, der eines Tages bei ihnen auftaucht, in Ketten zu legen. Denn Noar, der Mann mit den Sternenhimmelaugen und dem gefährlichen Lächeln, scheint die Antworten zu kennen, nach denen Amaia bereits ihr Leben lang sucht. Doch bevor es ihr gelingt, hinter Noars Fassade zu blicken, wird die Familie angegriffen und Amaia muss sich entscheiden: Will sie sich und ihre Geschwister retten, muss sie den Gefangenen befreien und ihm nach Cassardim folgen – in das Reich der Toten. In dieser fremden Welt findet sie die Wahrheit, aber alles hat seinen Preis – und ihr Herz gehört dazu …

S C H N E L L L E B I G   &   Ü B E R F Ü L L T

Cassardim - Jenseit der goldenen Brücke ist mein erster Roman von Julia Dippel. Im laufe der Zeit stellte ich fest, dass ich mit deutschen Young Adult bzw. Fantasy Romanen nicht viel anfangen kann, aber die vielen guten Bewertungen zu der Izara-Reihe als auch zu diesem Buch haben mich dazu bewegt dieses Buch lesen zu wollen, trotz einiger innerer Alarmglocken die mich davor warnten. Vielleicht hätte ich einfach mal auf meine Intuition hören sollen und es einfach dabei belassen sollen.

Julia Dippel hat einen guten Plot und viele gute Ideen in ihr Buch eingebracht, dennoch konnte ich mit der Welt Cassardims nicht viel anfangen. Die Ereignisse überschlagen sich ab der ersten paar Seite, vieles gerät im laufe der Geschichte in Vergessenheit und man hat kaum nähere Beschreibungen. Ich kam manchmal gar nicht wirklich mit - deshalb ich vieles nachlesen musste, was irgendwann wirklich nervig ist -  oder ich einfach gar kein Bild von den Geschehnissen vor Augen hatte. Dementsprechend litt auch die Stimmung dieses Buches darunter.

Auch mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden. Man bekam keine Gelegenheit dazu irgend einen der Charaktere näher kennen zu lernen, nicht mal die Protagonistin, was richtig schade ist, denn ein Roman lebt von seinen Charaktere und erst von seinen Protagonisten.
Auf die Beziehung zwischen den Charakteren wird auch nicht näher eingegangen und mit jeder Seite verblassen Charaktere, welche am Anfang des Buches noch eine wichtige Rolle spielten immer doller in den Hintergrund.

Für mich war viel zu viel was Julia Dippel in ihr Buch einbringen wollte, viel zu schnell abgearbeitet. Die Fülle der Handlung hat mich erschlagen, was dazu führte, dass die Geschichte für mich ihre Magie verloren  hatte. Ich konnte sowohl zu der im Buch beschriebenen Welt als auch zu den Charakteren keine Verbindung aufbauen, was beim lesen für mich eine sehr wichtige Rolle spielt.
Es tut mir wirklich leid, dass ich eine der wenigen bin, dem dieses Buch nicht so wie erwartet zugesagt hat und bitte versteht mich nicht falsch: Ich fand das Buch nicht furchtbar schlecht, nur leider konnte es mich nicht so überzeugen, wie ich es mir gerne gewünscht hätte.

Original: "-"/ 2019, Planet! Verlag*, 528 Seiten, gebunden, Übersetzer/ -in: -, ★★☆☆☆ 2 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

*Vielen herzlichen Dank an den Planet! Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Bad Bachelor von Stefanie London

Samstag, 7. Dezember 2019


Original: "Bad Influence"/ 2019, Forever Ullstein Verlag*, 304 Seiten, broschiert, Übersetzer/ -in: Christiane Bowien-Böll, ★★★★☆ 4 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

Annie hatte ihr Leben im Griff: Hochbezahlte Karriere? Check. Schickes Appartement? Check. Sexy Mann, mit dem sie alt werden wollte? Check. Nur dass ihr Verlobter sie verlassen hat, um seine Karriere anzukurbeln. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, waren da die Fotos auf allen Society-Blogs, die ihn mit einer Frau zeigten, die ihren Hochzeitsring trug. Annie wollte sich nicht nur an ihrem Ex rächen, sondern alle Frauen davor warnen, sich von Playboys fernzuhalten. Doch leider ging das nach hinten los und nun ist sie die meistgesuchte Frau in New York.

Joseph hat in seinem Leben viele Fehler gemacht. Aber keiner war so schlimm, wie die Liebe seines Lebens zu verlassen, um im Ausland Karriere zu machen. Nun ist der Manager wieder in New York und will Annie zurück. Er versucht alles, um sie zu überreden, ihm eine zweite Chance zu geben, aber je stärker er sich bemüht, desto mehr stößt sie ihn von sich. Doch als Hacker herausfinden, wer Annie wirklich ist, ist Joe der einzige, der ihr helfen kann …


W I T Z I G ,  R O M A N T I S C H ,   S P A N N E N D 

Das dritte und letzte Buch dieser tollen Reihe handelt von Anni der Begründerin der Bad Bachelor App. Das Annies Geschichte erst zum Schluss erzählt wird empfinde ich als einen super passenden Abschluss.
Annie war mir bisher immer ein wenig suspekt, egoistisch und auch undurchsichtig. Ich konnte sie nicht wirklich leiden, bis ich die ersten Seite ihrer Geschichte gelesen habe. In dem Buch erfährt man Annies Beweggründe und man lern ihre Vergangenheit kennen, die alles andere als einfach war. Sie auf ihrer Reise zu sich selbst und zu ihrer großen Liebe zu begleiten hat extrem viel Spaß gemacht.
Durch die auch hier eingebauten Wechselperspektiven, kommt der Leser auch Joseph näher und lernt auch ihn kennen. Ich habe auch ihn, trotz der Fehler aus seiner Vergangenheit, schnell ins Herz geschlossen. 
Über das ganze Buch hinweg spürt man, das aus Stefanie Londons Büchern bekannte Knistern zwischen den Protagonisten, das das Leseerlebnis nur noch realistischer macht. Die erotischen Szenen waren jedoch nicht zu dominant und genau passend platziert, ohne aufdringlich zu erscheinen.
Auch die Nebencharaktere in dieser Geschichte haben mir besonders gut gefallen. 
Den flüssigen und angenehmen Schreibstil Stefanie Londons macht auch hier das Lesen zu einem wahren Erlebnis auf den Straßen von New York. Man fühlt sich regelrecht in die Stadt die niemals schläft transportiert und man erlebt jedes Hoch und Tief hautnah mit den Protagonisten mit. 
Das Ende, hat mich jedoch schon ein bisschen enttäuscht. Stefanie London schreibt grandiose Geschichten, jedoch wenn es um das Ende geht, habe ich das Gefühlt, dass sie nicht genau weiß wie sie es angehen soll.  Dennoch ist Bad Billionaire ein witziges, romantisches und spannendes Ende der Geschichte um die drei New Yorker Freundinnen. 

*Vielen herzlichen Dank an den Forever Ullstein Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Bitten

Samstag, 23. November 2019


Ich bin sehr lange um diese Serien herumgeschlichen. Ich weiß nicht genau was mich geritten hat als ich vor ein paar Tagen die Play-Taste drückte. Ich bin mit keinen Erwartungen rangegangen, daher konnte mich die Serie nicht enttäuschen.
Obwohl die Serie bereits im Free-TV auf SIXX gelaufen ist und einigen von euch bereits ein Begriff ist, möchte ich euch die Serie trotzdem noch mal kurz vorstellen.

E I N   G E L U N G E N E R    M I X   A U S   V A M P I R E   D I A R I E S   &   T W I L I G H T 


In der Serie geht es um die Werwölfin Elena, die eigentlich nur ein ganz normales Leben an der Seite ihres Partners Philip McAdams führen möchte. Aber als ihr Rudel angegriffen wird, kehrt Elena

wiederstrebend in ihre Heimat zurück, um sie und ihren Rückzugsort zu schützen.
Doch die beiden Welten in denen Elena lebt – ihr freies Leben als Fotografin in der Großstadt und ihre geheime Identität als Werwolf und Teil eines Rudels voller Regeln in Stonehaven – erweisen sich zunehmend als schwierig miteinander zu vereinbaren.


Es hat ein paar Folgen gedauert bis ich verstanden habe wie sich die Charakter-Konstellation zusammensetzt, denn es wird gar nicht auf die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Charakteren eingegangen. Bei meiner Recherche über die Serie, entdeckte ich, dass die Serie auf der Otherworld - Bücherreihe von Kelly Armstrong basiert, was bei mir die Vermutung erweckt hat, dass die Serienmacher sich darauf verlassen haben, dass die Zuschauer "schon wissen werden wie der Hase läuft".
Und obwohl ich jetzt die groben Zusammenhänge kenne, habe ich trotzdem das Gefühl, dass mir etwas entgeht. Dieses Gefühl wird von den seltenen und zusammenhanglosen Rückblenden nur noch verstärkt, denn diese scheinen sich eher in die Serie verirrt zu haben als einen Zweck zu erfüllen.


Beim Zuschauen habe ich mich mehrere male dabei ertappt wie ich Parallelen zwischen Bitten, The Vampire Diaries und Twilight zog. Eine der offensichtlichen Parallelen ist der Name der weiblichen Protagonistin, Elena. Da muss ich jedes mal bei der Erwähnung dieses Namens an Vampire Diaries denken. Während dessen musste ich schmunzeln als die gut eingeteilten Aufgaben innerhalb des Rudels, die uralten Regeln der Werewolf-Gesellschaft, die beschützt werden müssen und die Rebellen die mit dem Tod bestraften werden müssen, ins Spiel kamen.
Dennoch ist die Serie keine schlechte und bekommt von mir eine Empfehlung. Denn trotz der immer wiederkehrenden Parallelen zwischen ihr und den oben erwähnten Serien, hat die Serie einen Suchtfaktor, der mich vor dem Fernseher fest hält.


All of You von Maya Fields

Mittwoch, 16. Oktober 2019


Original: "-"/ 2019, Forever Ullstein Verlag*, 336 Seiten, broschiert, Übersetzer/ -in: - , ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

Maddy ist kurz davor, aus ihrem Eine-Frau-Start-Up ein erfolgreiches IT-Unternehmen zu machen. Dafür muss sie nur noch einen Deal mit dem renommierten Konzern Bowman & Tate abschließen. Doch während sie Expertin auf ihrem Fachgebiet ist, wird ihr schon beim Gedanken an die Präsentation vor den potentiellen Kunden schlecht. Dann begegnet sie Zac und während beim Anblick des arroganten Bad Boys ihr Herz wie verrückt anfängt zu flattern, fühlt sie sich in seiner Gegenwart auch selbstbewusst und sicherer. Genau das Auftreten braucht sie für ihre Präsentation! Kurzerhand stellt sie Zac als Assistenten ein und schafft es mit seiner Hilfe, den Deal zu bekommen. Alles wäre schön, würden doch nur die Schmetterlinge in ihrem Bauch und Zac aus ihren Gedanken verschwinden … Denn eins ist klar: Mit einem Typen wie Zac würde sie sich niemals einlassen!

E I N   B U C H   Z U M   V E R L I E B E N

All of You ist mein erstes Buch der Autorin Maya Fields und hoffentlich auch nicht das letzte. Denn dieses Buch lädt einfach zum verlieben ein. 
Maddys Geschichte hat mich gleich von den ersten bis zu den letzten Zeilen eingenommen. Diese basiert auf klassischer Romance die mit verführerischen Momenten gemixt zu einem grandiosen Leseerlebnis wird. Leicht und flüssig zu lesen, nimmt die Geschichte den Leser auf einer Reise deren Ende zu keinem Zeitpunkt abzusehen ist. Die logischen und nachvollziehbaren Handlungsstränge machten es möglich die Welt um sich herum zu vergessen und völlig in die Geschichte abzutauchen. Man fliegt nur so durch die Seiten und man findet sich viel zu schnell auf der letzten wieder. 
Maya Fields bringt geschickt Spannung in die Geschichte ein und setzt diese phänomenal um, durch die typischen auf und abs die während des Lesens für eine Achterbahn von Gefühle sorgen.
Maya Fields Schreibstil ist leicht, locker, ergreifend und ausdrucksstark. Nur selten erlebt man Autoren die so viel Gefühl wie bei All of You der Fall ist, in das Geschriebene rein legen. All of You ist ein Roman voller Emotionen und Erlebnisse über zwei Protagonisten mit denen man von Anfang bis Ende mitfiebert, leidet, sich freut und von denen man sich nur schwer trennt.
Besonders habe ich Maddys Entwicklung genossen, die sie während der Geschichte erlebt. Eine solch starke Entwicklung eines Protagonisten, die auch nachvollziehbar und realistisch wirkt, erlebt man nur ganz ganz selten.
Einnehmend, fesselnd und vor allem spannend von den ersten bis zu den letzten Seiten.

*Vielen herzlichen Dank an den Forever Ullstein Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Bad Boss von Stefanie London

Montag, 16. September 2019


Original: "Bad Reputation"/ 2018, Forever Ullstein Verlag*, 304 Seiten, broschiert, Übersetzer/ -in: Christiane Bowien-Böll, ★★★★☆4 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

Wes Evans, Sohn eines Broadway-Produzenten, möchte endlich selbst etwas erreichen. Der sexy Millionär ist für seine preisverdächtigen Auftritte auf der Bühne bekannt. Doch seit die Bad Bachelors App erschienen ist, scheint die ganze Welt nur noch über sein Privatleben zu sprechen. Als er durch Zufall eine talentierte Balletttänzerin entdeckt, weiß er, dass sie genau das ist, was er braucht, um seiner neuen Show zum Erfolg zu verhelfen.
Remi Drysdale hatte nur einen Gedanken, als sie aus Australien floh und nach New York zog: Niemals wieder Arbeit mit Privatem zu mischen. Und mit Wes zu arbeiten ist die perfekte Chance, um ihre Karriere zu retten. Deshalb nimmt sich Remi vor, nichts mit dem Mann anzufangen, der ihre berufliche Zukunft in seinen Händen hält. Egal wie sehr er ihr Avancen macht und wie gut seine Bewertungen bei Bad Bachelors sind …

M O D E R N E   G E S C H I C H T E   M I T   W U N D E R V O L L E N   S E T T I N G

Da ich bereits den ersten Roman der Reihe "Bad Bachelor" gelesen und sehr gemocht habe, war ich auf die Fortsetzung der Reihe sehr gespannt.
Im Gegenteil zu meinen Erwartungen hatte ich einige Schwierigkeiten in die Geschichte einzusteigen und in die von Stefanie Londons Welt um die drei Freundinnen abzutauchen. Vielleicht lag es auch an der Thematik - Ballet - das ich bei Filmen bevorzuge, jedoch bis jetzt nicht in Büchern. Dennoch fand ich es sehr interessant und ich habe mich - im Gegenteil meinen Erwartungen -  nicht gelangweilt.
Auch in diesem Teil der Reihe werden wir Zeuge, wie die App zur Bewertung der New Yorker Junggesellen falsch ausgelegt wird und sich somit auf das Leben eines Mannes mehr oder weniger negativ auswirkt. In diesem Fall spricht ganz New York über Wes und sein Liebesleben und über seine ... Anakonda? Wes will sich von seinen Kontrollsüchtigen Eltern lösen und eine eigene Aufführung am Broadway auf die Beine stellen. Die ganzen Kommentaren und Bewertungen auf der Bad Bachelor App lässt die Sponsoren an seiner Seriosität zweifeln und bringt somit die Realisierung seines größten Traums in Gefahr.
Remi Drysdale ist eine ehemalige Ballerina, die aufgrund einiger unschöner Erlebnisse in ihrem Heimatland Australien nach New York floh um einen Neuanfang zu wagen. Mit Wes Broadway Shows bekommt sie jetzt die Chance wieder in die Welt des Balletts einzusteigen. Aber das fällt ihr nicht so leicht, wie gedacht, denn sie muss ihre Dämonen der Vergangenheit bekämpfen. Sie ist voller Selbstzweifel und Ängste, sodass sie sich ständig selbst im Weg steht.
Zwischen den beiden herrscht ab ihrer ersten Begegnung eine besondere Chemie, die man beim Lesen sofort zu spüren bekommt. Ab diesem Punkt begleitet diese einzigartige Anziehungskraft einen über das ganze Buch hinweg. Jedoch ist es in der Ballettbranche gefährlich sich seinen Gefühlen hinzugeben, denn das kann ganz schnell gegen einen verwendet werden um eigene Ziele zu erreichen. Intrigen und Verschwörungen sind hier an der Tagesordnung.
Der Schreibstil der Autorin ist wie aus Bad Bachelor gewohnt, flüssig, leicht und modern. Der Roman lässt sich gut lesen. Mein einziges Problem stellen die oft benutzten Fachbegriffe, die bei mir über das ganze Buch hinweg immer wieder für kleine Unterbrechungen gesorgt haben, dar. Dennoch waren die Schilderungen so detailreich, dass man sich ohne große Mühe die von Stefanie London geschaffene Welt vorstellen und alles hautnah miterleben kann.
Eine frische und vor allem moderne Liebesgeschichte in einem wundervollen Setting.

*Vielen herzlichen Dank an den Forever Ullstein Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Something in the Water- Im sog des Verbrechens von Catherine Steadman

Mittwoch, 28. August 2019


Original: "Something in the Water."/ 2018, Piper Verlag, 464 Seiten, Übersetzer/-in: Stefan Lux, ★★★☆☆ 3 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

Erins Glück scheint perfekt, als sie mit Mark ihre Flitterwochen auf Bora Bora verbringt. Auf der paradiesischen Insel genießen die beiden unbeschwerte Tage – bis sie bei einem Tauchausflug auf eine Tasche mit wertvollem Inhalt stoßen. Erin und Mark beschließen, ihren Fund für sich zu behalten und alle Spuren zu verwischen. Aber zurück in London beginnt ihr Geheimnis schon bald, sie in einen reißenden Abgrund zu ziehen. Als sich beunruhige Vorfälle häufen, weiß Erin plötzlich nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann …

E I N   G U T E S   B U C H

Auf diesen Titel war ich ganz gespannt, den sowohl das Cover als auch den Klappentext haben mich sehr angesprochen. Aber leider konnte mich der Thriller nicht wirklich überzeugen. 
Schon der Einstieg hat für mein Geschmack viel zu viel verraten. Ich hätte es viel besser gefunden, wenn die im Prolog verratene Informationen bis zum Ende aufgehoben wären, den ab einen bestimmten Punkt im Buch – und das schon ziemlich früh- war für mich klar wie das Buch enden wird. Es verlangt nur ein bisschen menschlichen Verstand um eins mit eins zu zählen. Somit hat mir der Prolog schon bevor das Buch richtig los ging das Ende gespoilert. 
Die Grundidee des Buches fand ich von Anfang an sehr interessant, es hätte vielleicht dennoch spannender umgesetzt werden können. Die Autorin baut viel zu spät die Spannung auf und verliert sich viel zu oft in langatmiges und unnötiges Geplapper. Gerade bei einem Thriller erwarte ich, dass der Spannungsbogen schon ziemlich früh im Buch aufgebaut und stetig weiterentwickelt wird. Erst ungefähr nach der Hälfte fängt das Buch einigermaßen an Fahrt auf und wird ein bisschen Intensiver. 
Vor allem die Auslösung zum Schluss konnte mir nicht die Genugtuung die ich als Leser von einem Thriller erwarte bieten. Das lag bestimmt daran, dass ich schon aus dem Prolog hervorsehen konnte in welcher Richtung sich die Geschichte entwickeln wir. 
Catherine Steadman hat durch ihren Prolog, meiner Meinung nach, die Möglichkeit auf einen sehr guten Thriller verschenkt. Diese paar Informationen am Anfang nehmen dem Buch jeglicher Spannung und überraschende Wendungen. 
Auch die Hauptcharaktere sind mir zu fade und b lass. Ich hätte mich hier über mehr Tiefe sehr gefreut. So konnte ich mich mit keinem Charakter identifiziere. Insbesondere unsere Protagonistin Erin war mir zu naiv und durch ihre Art auch unsympathisch. 
Dennoch schreibt Sie flüssig und unterhaltsam. Ich fand vor allem die Ich-Erzählperspektive sehr passend. Diese Perspektivenart mag ich durchaus gerne und vor allem in Thriller, denn dadurch entsteht eine Einzigartige Nähe zu den Hauptcharakter und man bekommt als Leser einen besonderen Einblick in dessen Gedanken- und Gefühllage. 
Ich möchte keinem von dem Buch abraten, dennoch verpasst man nichts, wenn man es doch nicht tut.  
Für mich persönlich war es ein ziemlicher Reinfall, den ich werden spannend noch gutgeschrieben fand. Die Geschichte an sich hat mir sehr zugesagt, es gaben auch interessante Wendungen aber der Prolog zerstört schon einiges.

* Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!

Zwei Schwestern - Im Bann des Dschihad von Åsne Seierstadt

Dienstag, 6. August 2019


Original: "To søstre"/ 2016, Kein und Aber Verlag, 528 Seiten, Übersetzer/-in: Nora Pröfrock, ★★★★★ 5 von 5 Sterne, hier kaufen als Buch oder eBook

An einem Nachmittag im Oktober 2013 kommen die zwei Teenagerschwestern Ayan und Leila nach der Schule nicht wie gewohnt nach Hause. Stattdessen schicken sie eine E-Mail – mit einer Nachricht, die ihren Eltern und Geschwistern schier die Luft zum Atmen nimmt: Die beiden Schwestern befinden sich auf der Reise nach Syrien, um sich dort dem Islamischen Staat anzuschließen. Sofort begibt sich ihr Vater auf die Suche nach ihnen mitten hinein ins Kriegsgebiet. Auf seiner verzweifelten und lebensgefährlichen Odyssee kooperiert er mit Schmugglern, Geheimdiensten und Terrormilizen. Wieso haben seine Töchter freiwillig ihr sicheres Leben aufgegeben? Wieso wurden im Vorfeld die Zeichen nicht richtig gedeutet? Und wie schafft er es, sie wieder zurückzuholen, notfalls auch gegen ihren Willen? Åsne Seierstad beleuchtet das Thema in seiner gesamten Komplexität. Sie deckt nicht nur die Hintergründe der Radikalisierung sowie die Auswirkungen auf die Hinterbliebenen auf, sondern gewährt auch dramatische Einsichten in das Leben und Überleben im Terrorstaat.

E I N E   E R S CH Ü T T E R N D E   G E S C H I C H T E

Die Geschichte der beiden somalisch stämmigen Norwegerinnen, in der aus zwei selbstbewussten freien Frauen mit ehrgeizigen beruflichen Plänen immer mehr zu Fundamentalistinnen werden, ist sowohl interessant als auch traurig zu gleich. 
Die verzweifelte Suche des Vaters nach den Töchtern, die Verwirrung des großen Bruders, der sich von der Religion distanziert. Dieses Buch ist zutiefst erschütternd. 
Die Entwicklung der beiden Schwestern und wie sich die beiden ihrem Umfeld und gleichzeitig auch dem Leser entfremden ist aufschlussreich und spannend erzählt. Jedoch fiehl es mir schwer zu glauben, dass der im Buch beschriebene Radikalisierungsprozess seine Wurzeln nicht schon im jungen Alter geschlagen hat, angefangen bei der islamischen Erziehung. Dort wo einmal ein Unterschied zwischen Muslimen und den sogenannten "Kuffar" Ungläubige gemacht wird, gibt es keine Ausnahme mehr. 
Trotz des wiederholten Lobes an den norwegischen Staat, für ihre ununterbroche finanzielle Hilfe, weigerte sich die Mutter vehement dagegen die norwegische Sprache zu lernen, der Vater unternahm nichts was ihm aus der norwegische Sozialhilfe herausgebracht hätte und beide Eltern sorgten sich, dass die Töchter zu norwegisch werden könnten. Die fehlende Integration der Famlie und die deutlich ausgeprägte Kontaktunterbrechung zu norwegischen Mitmenschen als eine Regel des ganz normalen, alltäglich gelebten Islam gab mir mehrmals einen Grund zum Grübeln. Es mag weitere wichtige Punkte gegeben haben im Radikalisierungsprozess der beiden Schwestern, dennoch für mich fehlte über das ganze Buch hinweg ein wichtiges Puzzelteil. Dies ist natürlich nicht der Islam, aber für mich war diese heftige Radikalisierung nicht ohne möglich.
Das Buch gibt darüber hinaus einen ausführlichen Einblick in die Denkweise der salafistisch geprägten Muslime, die unzähligen verfeindeten Gruppen in Syrien und die Struktur des IS. Beim lesen wird das eigene Weltbild oft auf die Probe gestellt.
Åsne Seierstadt schrieb mit Zwei Schwestern ein Buch bei dem auch lange nach der letzten Seite, die Gedanken nicht zur Ruhe kommen. Die Geschichte der beiden Schwestern und ihrer Familie hallen beim Leser noch lange nach.
* Vielen Dank an den Kein & Aber Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars!
© Blogging Renate. Design by FCD.